Responsive image
Antonio de Cabezón

Obras de Musica

Doulce Mémoire, Denis Raisin Dadre

Ricercar/Note 1 RIC 335
(64 Min., 10/2011)

Die Kunst des Diminuierens gehört zu den faszinierendsten Improvisationstechniken des 16. Jahrhunderts: Einzelne Stimmen einer bestehenden Komposition werden stark ausgeziert, mit kleineren Notenwerten (daher „Diminution“) wird die präexistente Stimme virtuos umspielt. Der blinde spanische Komponist Antonio de Cabezón (1510-1566) hat einige solcher Diminutionen niedergeschrieben; sie wurden von ihm für Tasten- oder Saiteninstrumente geschaffen. Weil bei der Ausführung auf einem solchen Instrument aber häufig nicht der komplette Satz gespielt werden kann und weil die Tabulatur-Notation, in der diese Werke verschriftlicht wurden, nachweislich seinerzeit auch von Blasinstrumentalisten gelesen werden konnten, fühlte sich Denis Raisin Dadre ermutigt, diese Musik auf ein kleines Ensemble historischer Instrumente zu übertragen.
Hilfreich ist, dass er die unverzierten Originalversionen der von Cabezón bearbeiteten Stücke, die von anderen Komponisten stammen, den Diminutionen gegenüberstellt. Dadurch kommt der Hörer einerseits in den Genuss der faszinierenden Bearbeitungen, deren Virtuosität niemals aufdringlich wirkt, sondern im Gegenteil eher Ruhe vermittelt; andererseits wird der Vergleich mit der (zumeist gesungenen) Grundlage direkt ermöglicht. Ein Hochgenuss mit ausgesprochen informativen „Nebenwirkungen“.

Michael Wersin, 20.07.2013



Diese CD können Sie kaufen bei:



Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Musik vom Land, statt Musikland: Wenn man sich die britische Musikgeschichte so anschaut, scheint an tatkräftigen Stimmen aus den eigenen Reihen zwischen Henry Purcell und Edward Elgar ein riesiges Loch zu klaffen. Ein Loch, in dem sich vor allem zugereiste Berühmtheiten tummelten, von Händel und Haydn über Mendelssohn bis Weber – die sich übrigens in London alle pudelwohl fühlten! Die Rede vom „Land ohne Musik“ ist ein geflügeltes Wort, seit Oscar Schmitz 1904 seinen Aufsatz zu […] mehr »


Top