Responsive image
Francis Poulenc

La voix humaine

Felicity Lott, Graham Johnson

Champs Hill Records/Note 1 CHRBR045
(40 Min., 12/2011) DVD + Bluray

Felicity Lotts 2001 entstandene Einspielung von Poulencs Solo-Oper „La voix humaine“ in der Orchesterfassung ist bekannt und hat Schallplattengeschichte geschrieben. Zehn Jahre später entschied sie sich, eine szenische Fassung für DVD zu produzieren. Das Besondere: Es handelt sich nun um die Klavierfassung, die Poulenc selbst oft praktiziert, aber letztendlich doch nicht zur Aufführung zugelassen hat. Lott und ihr langjähriger musikalischer Partner Graham Johnson, die mit Poulencs Musik seit jeher zutiefst vertraut und mit seinen Erben befreundet sind, haben sich von letzteren dafür eine „Ausnahmegenehmigung“ geholt.
Zwei Einwände mögen sich dem Kenner der Kurzoper vor dem Hören dieser Version aufdrängen: Kommt das Stück zur Geltung, obwohl die Orchesterfarben fehlen? Und: Hat eine Mittsechzigerin noch das Zeug dazu, ein so forderndes Stück mit der nötigen stimmlichen Präsenz auf die Bühne zu bringen? Ad eins: Freilich fehlen die Orchesterfarben, sie fehlen sogar sehr. Aber Graham Johnsons ungeheuer differenziertes Klavierspiel – wie tief ist er doch tatsächlich vertraut mit dieser so einzigartigen Tonsprache! – macht den Mangel zumindest teilweise wett. Ad zwei: Freilich zeigt eine Sopranstimme in diesem Alter Abnutzungserscheinungen. Aber Lotts großartige Gesamtleistung als Sängerin und Schauspielerin, ihre faszinierende Fähigkeit, mit größtmöglicher Unmittelbarkeit jede Regung der Protagonistin umzusetzen, kompensiert die leichte Müdigkeit des Materials ohne weiteres. Und daher ist diese Produktion insgesamt als großartig gelungen zu bezeichnen: Sie atmet den Geist der Musik so, als sei der Komponist selbst beim Einstudieren dabei gewesen. Chapeau!

Michael Wersin, 27.07.2013



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Werk und Biografie: Immer wieder führt dieses Spannungsfeld zu Einsichten in Komponistenleben, die Rätsel aufgeben oder einen zumindest staunen machen. Nikolai Mjaskowski zum Beispiel kam aus einer russischen Offiziersfamilie, ging auf die Kadettenschule, später auf die Petersburger Akademie für militärisches Ingenieurwesen und wurde anschließend, wie sein Vater, Offizier. Daneben aber komponierte er, und dieses Oeuvre hat mit Drill und militärischer Strenge so gar nichts zu tun. […] mehr »


Top