Responsive image
Franz Schubert

Sinfonie Nr. 8 C-Dur D 944

NDR Sinfonieorchester, Thomas Hengelbrock

Sony 88883729982
(62 Min., 9/2012)

Wie wichtig es ist, Musik der chronologischen Herkunft nach aufzuschlüsseln, zeigt mit Thomas Hengelbrock wieder einmal ein (ehemaliger) Adept der Alten Musik. Schuberts großer C-Dur-Sinfonie nähert er sich von der Klassik ausgehend – und nicht von der Romantik (zurück)kommend. Diese Unterscheidung mag manchen nebensächlich erscheinen, tatsächlich liegt in ihr aber der Schlüssel zum Verständnis des Werkes und damit zur interpretatorischen Glaubwürdigkeit. Schuberts letztes Orchesterwerk bildet ein Scharnier zwischen diesen zwei Epochen, ist noch in der Klassik verwurzelt, schlägt aber kraftvoll die Brücke in die Romantik.
Und in genau diesem Sinne lässt Hengelbrock sein hervorragendes NDR Sinfonieorchester musizieren, nicht wie so oft unzulässig aufgepolstert, sondern mit schlankem Ton, der sich auch in Blech-angereicherten Tuttistellen nicht verdickt. Was diese Aufnahme aber über die meisten anderen hinaushebt, ist die phänomenale Flexibilität der Tempi. Die begeistert schon im ersten Satz mit seinen drei kontrastierenden Themen und setzt sich im zweiten Satz (ein dickes Lob an die Oboe!) fort. Wie Hengelbrock dort die beiden Themen im Tempo gegeneinander setzt, mit raffinierter Agogik eine grandiose Dramaturgie entwirft, muss man gehört haben. Das ist allerhöchste Meisterschaft, wie sie der Dirigent und das NDR Sinfonieorchester schon mit ihren beiden vorherigen CD-Einspielungen unter Beweis gestellt haben. Freuen wir uns auf Nummer vier!

Michael Blümke, 27.07.2013



Diese CD können Sie kaufen bei:



Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Musik vom Land, statt Musikland: Wenn man sich die britische Musikgeschichte so anschaut, scheint an tatkräftigen Stimmen aus den eigenen Reihen zwischen Henry Purcell und Edward Elgar ein riesiges Loch zu klaffen. Ein Loch, in dem sich vor allem zugereiste Berühmtheiten tummelten, von Händel und Haydn über Mendelssohn bis Weber – die sich übrigens in London alle pudelwohl fühlten! Die Rede vom „Land ohne Musik“ ist ein geflügeltes Wort, seit Oscar Schmitz 1904 seinen Aufsatz zu […] mehr »


Top