Responsive image
Edward Elgar

The „Longed-for Light“ ‒ Elgar’s Music In Wartime

Susan Gritton, Simon Callow, John Wilson, BBC Symphony Orchestra

Somm/Klassik Center SOMMCD 247
(75 Min., 2/2012)

Eine erstaunliche CD: Wie reagierte ein sensibler englischer Komponist während des ersten Weltkriegs mit seinem Schaffen auf die Schrecknisse und Wirren jener Zeit? Dass zu Musik werdender Patriotismus eine zentrale Rolle spielen muss, scheint klar – aber es ist nicht allein die Rückbesinnung auf die eigene Nationalität, die Elgar bewegte, sondern vor allem auch das Mitgefühl mit den Opfern des Krieges. Belgiens Niederlage gegen Deutschland inspirierte ihn ebenso zu bewegenden Werken – u.a. die teils als Melodram gefassten Stücke „Carillon“ und „Une voix dans le désert“ – wie auch das Schicksal Polens: Das Land war in drei Teile geteilt und unterstand drei verschiedenen Nationen. In seiner „Polonia“ für großes Orchester verarbeitete Elgar mehrere polnische Themen, u.a. die „Warszawianka“ und ein Zitat aus einem Nocturne von Chopin.
So traurig der Anlass, so wundervoll diese Musik: Sie ist Zeugnis einer schlichtweg humanen Haltung weitab von Hurra-Patriotismus und Rachegebrüll. Hervorragend dargeboten vom BBC Concert Orchestra unter John Wilson, vermag dieses selten zu hörende Repertoire den Hörer sehr direkt und tiefgehend anzusprechen. Nicht nur wird Geschichte anhand dieser CD lebendig – gleichzeitig wird auch klar, wie zeitungebunden menschliche Empfindungen in extremen Situationen sind und wie trefflich sie sich durch Musik vermitteln lassen.

Michael Wersin, 07.09.2013



Diese CD können Sie kaufen bei:



Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Musik vom Land, statt Musikland: Wenn man sich die britische Musikgeschichte so anschaut, scheint an tatkräftigen Stimmen aus den eigenen Reihen zwischen Henry Purcell und Edward Elgar ein riesiges Loch zu klaffen. Ein Loch, in dem sich vor allem zugereiste Berühmtheiten tummelten, von Händel und Haydn über Mendelssohn bis Weber – die sich übrigens in London alle pudelwohl fühlten! Die Rede vom „Land ohne Musik“ ist ein geflügeltes Wort, seit Oscar Schmitz 1904 seinen Aufsatz zu […] mehr »


Top