Responsive image
Béla Bartók, Georg Friedrich Händel, Elliott Carter, Astor Piazzolla u.a.

Around The World

Emmanuel Pahud, Christian Rivet

Warner Classics 50999 6153992
(80 Min., 2013)

Wie der Kollege Albrecht Mayer hat auch Emmanuel Pahud eigentlich als Mitglied der Berliner Philharmoniker einen Fulltime-Job. Doch ebenso wie Mayer mit seiner Oboe hat sich auch der Schweizer mit seiner Querflöte längst ein zweites, solistisches und erfolgreiches Standbein zugelegt, um vor allem kammermusikalisch auf Entdeckungsreisen zu gehen. Und was für ein weites Panorama er gemeinsam mit dem französischen Gitarristen Christian Rivet auf seiner neuen CD bietet, verrät schon der Titel „Around The World“. Da führt der Weg von einer Händel-Sonate ins ferne Japan, zu Toshio Hosokawa. Einen Zwischenstopp macht das Duo in Argentinien, bei Tango-Ikone Astor Piazzolla. Und bevor Pahud die künstlerische Bewegungsfreiheit auch in rumänischen Volkstänzen von Béla Bartók auskostet, verbeugt er sich mit einem Raga vor dem Ende 2012 verstorbenen Sitar-Guru Ravi Shankar.
Weltmusik im besten Sinne bietet aber nicht nur das Programm. Pahud lässt den Werken ihre musikalische Identität und rückt damit gekonnt von dem Überangebot gutgemeinter, aber doch nur schaler Crossover-Produktionen ab.
Im osteuropäischen Idiom gibt er sich rhythmisch animierend behände und entdeckt selbst so manch verlockend impressionistische Züge. Würdevoll und mit reinem goldenem Ton taucht er in die Barockzeit ein. Und das von Hosokawa eingerichtete japanische Volkslied betört dank meditativer Finesse. Zwar mag hier und da angesichts der eher wie schmückendes Beiwerk wirkenden Gitarrenstimme die Spannung etwas nachlassen. Doch auch solche Momente versteht Pahud glänzend, mit seinem ungemein edlen und facettenreichen Ton zu füllen.

Guido Fischer, 05.10.2013



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Werk und Biografie: Immer wieder führt dieses Spannungsfeld zu Einsichten in Komponistenleben, die Rätsel aufgeben oder einen zumindest staunen machen. Nikolai Mjaskowski zum Beispiel kam aus einer russischen Offiziersfamilie, ging auf die Kadettenschule, später auf die Petersburger Akademie für militärisches Ingenieurwesen und wurde anschließend, wie sein Vater, Offizier. Daneben aber komponierte er, und dieses Oeuvre hat mit Drill und militärischer Strenge so gar nichts zu tun. […] mehr »


Top