Responsive image

Four Seasons Of Life

Carolyn Breuer

NOTNOWMOM!/CD Baby.com
(51 Min.)

Die 44-jährige Münchner Alt- und Sopransaxofonistin Carolyn Breuer hat seit ihrer letzten, lange zurückliegenden CD in kurzer Folge schwere Krankheit, die Geburt ihres Kindes und den Tod geliebter Angehöriger erlebt und sah sich so intensiv mit der Vergänglichkeit des Lebens konfrontiert. Diese Erfahrung hat sie jetzt mit diesem ambitionierten Zyklus zu verarbeiten versucht. Sie ordnet den vier Jahreszeiten bzw. Lebensabschnitten jeweils zwei sich kontrastierend beleuchtende Kompositionen zu und sorgt mit diesem natürlichen Sequenzing für formale Geschlossenheit.
Den Reigen eröffnet eine Bearbeitung für Sopransaxofon und Klavier einer Melodie aus Schuberts Jugendsinfonie. Es folgen Aufnahmen mit der WDR Big Band, mit Mitgliedern des Orchesters am Gärtnerplatz – mal in Großbesetzung, mal mit Streichquartett. Rückgrat der Ensembles sind meist Hennig Sieverts am Kontrabass und Heinrich Köbberling am Schlagzeug. Nichts hat den süßlichen haut goût von „with strings“. Die Linien von Saxofon und den verschiedenen Instrumentengruppen durchwirken sich organisch und immer adäquat swingend. Besonders die Arrangements von Breuers Vater Hermann, dem Elder Jazzman der Münchner Szene, sind von aufregender harmonischer Sophistication. Am Klavier, besonders aber an der Posaune ist er herrlich viriler Gegenpart zum innig klaren Sopranspiel seiner Tochter. Ihr Spiel des Altinstruments mit den WDR-Mannen erinnert an die Zusammenarbeit von Mingus mit Charlie Mariano – allerdings ohne deren schwerblütige Klangverdichtungen. Mit dieser CD feiert Carolyn Breuer ein wahrhaft reifes Comeback.

Thomas Fitterling, 05.10.2013



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

1943, also mitten im zweiten Weltkrieg, begann der Schauspieler Laurence Olivier, stets als Titelheld und Regisseur zugleich, mit "Henry V." ein Projekt großangelegter Shakespeare-Verfilmungen. Die waren nicht allein als Besinnung auf das kulturelle Erbe der Insel und ihren größten Dichter zu verstehen. Der Stoff um den jungen König mit Heinrichs beflügelndem Apell zum Beginn der Schlacht von Agincourt gegen die übermächtigen Franzosen konnte gar nicht anders begriffen werden denn als […] mehr »


Top