„Venus & Adonis“ von John Blow (1649 - 1708) gilt als die erste englische Oper der Musikgeschichte. Ähnlichkeiten der musikalischen Gestaltung verbinden das Stück mit Henry Purcells „Dido & Aeneas“, das offenbar nach dem Vorbild von Blows 1683 vor König Charles II. uraufgeführtem Maskenspiel komponiert wurde. Blows Musik zu der tieftraurigen Geschichte von Venus und ihrem Geliebten Adonis, der bei der Jagd von einem Eber getötet wird, ist von anmutig schlichter Schönheit.
Unter der musikalischen Leitung von Bertrand Cuiller wurde das Stück 2013 am Théâtre de Caen auf die Bühne gebracht, und die vorliegende DVD gibt eine Liveaufführung wieder. In einem sparsam beleuchteten, detailreich ausgestatteten Bühnenbild agieren in den Hauptrollen Céline Scheen als Venus, Marc Mauillon als Adonis und der Knabensolist Grégoire Augustin als Cupido. Der Klang konnte freilich nicht so gebündelt eingefangen werden wie bei einer Studioproduktion, und es gibt vor allem bei den Sängern die üblichen kleinen Unebenheiten, die eine marginal korrigierte Livedarbietung mit sich bringt. Diese Nachteile werden aber reichlich wettgemacht durch die mitreißende Atmosphäre dieser Bühnenproduktion, die sich auch dem DVD-Publikum noch reichlich mitteilt. Ein wunderbar stilles, mit vergleichsweise einfachen Mitteln verwirklichtes Bühnenstück, das einen ganz speziellen Zauber entfaltet.

Michael Wersin, 11.01.2014



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Werk und Biografie: Immer wieder führt dieses Spannungsfeld zu Einsichten in Komponistenleben, die Rätsel aufgeben oder einen zumindest staunen machen. Nikolai Mjaskowski zum Beispiel kam aus einer russischen Offiziersfamilie, ging auf die Kadettenschule, später auf die Petersburger Akademie für militärisches Ingenieurwesen und wurde anschließend, wie sein Vater, Offizier. Daneben aber komponierte er, und dieses Oeuvre hat mit Drill und militärischer Strenge so gar nichts zu tun. […] mehr »


Top