Responsive image
Guillaume de Machaut

Lieder aus „Le voir dit“

The Orlando Consort

Hyperion/Note 1 CDA67727
(64 Min., 7/2012)

Guillaume Machauts „Livre dou voir dit“ („Buch von der wahren Geschichte“) entstand in den 1360er Jahren, als der Komponist und Dichter bereits auf sein siebzigstes Lebensjahr zuging. Inhalt des Buches ist die Geschichte der amourösen Bekanntschaft Machauts mit einer vierzig Jahre jüngeren adligen Dame – ein für jene Zeit wohl typisches platonisches Minne-Verhältnis. Die schöne Unbekannte scheint Machauts poetische Produktivität stark beflügelt und ihn auch zur Edition seiner Gedichte und Kompositionen überredet zu haben.
Innerhalb des „Livre dou voir dit“ finden sich neun weltliche Gesänge, formal den damals üblichen Gattungen Ballade, Lai oder Rondeau angehörend. Diese Lieder im Ars-Nova-Stil, deren Texte mit dem Inhalt des Buches zu tun haben, sind Gegenstand der vorliegenden CD. Verfasst für eine bis vier Stimmen erfahren sie durch die hervorragenden Sänger des Orlando Consort eine vorbildliche Interpretation: Geschmackvolle dynamische Abstufung, sensibler Umgang mit der französischen Sprache, überragend saubere Intonation und insgesamt eine ganz dem Geist des Repertoires verpflichtete Interpretationshaltung sind die Tugenden dieser Darbietung, die sich – weil völlig ohne Schnickschnack auskommend – wohltuend von zahlreichen anderen, effektheischenden Interpretationen mittelalterlicher Musik absetzt.

Michael Wersin, 01.02.2014



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Werk und Biografie: Immer wieder führt dieses Spannungsfeld zu Einsichten in Komponistenleben, die Rätsel aufgeben oder einen zumindest staunen machen. Nikolai Mjaskowski zum Beispiel kam aus einer russischen Offiziersfamilie, ging auf die Kadettenschule, später auf die Petersburger Akademie für militärisches Ingenieurwesen und wurde anschließend, wie sein Vater, Offizier. Daneben aber komponierte er, und dieses Oeuvre hat mit Drill und militärischer Strenge so gar nichts zu tun. […] mehr »


Top