Responsive image
Carl Philipp Emanuel Bach

Klavierkonzerte Wq. 22, Wq. 43/5, Wq. 46

Michael Rische, Rainer Maria Klaas, Kammersymphonie Leipzig

hänssler/Naxos 98027
(59 Min., 6 & 10/2013)

Mit sage und schreibe 53 Klavierkonzerten hat Carl Philipp Emanuel Bach quasi die von seinem Vater erstmals ausprobierte Gattung zur ersten großen Blüte gebracht. Musikhistorisch ist das natürlich mehr als nur eine Randnotiz. Dennoch spielt im Vergleich etwa zu den Cellokonzerten des fleißigen Juniors keines der Klavierkonzerte eine exponierte Rolle im Konzertbetrieb oder auf Tonträger. Nun ließe sich schnell vermuten, dass Pianist Michael Rische mit seiner Einspielung von drei Klavierkonzerten sich die vielleicht besten ausgesucht hat, um seinen Beitrag zum Bach-Jahr 2014 abzuliefern. Doch tatsächlich ist Rische schon lange dem konzertanten Klavierschaffen von C.P.E. Bach auf der Spur, dessen 300. Geburtstag man in diesem Jahr feiert. Bereits auf zwei CDs hat er sich mit einem Werk beschäftigt, das eine ungemeine Vertrautheit ausstrahlt und dennoch gespickt ist mit unerwarteten Wendungen im Satztechnischen und Ausdruck.
Genau das wiederholt sich auch auf Risches dritter Einspielung, für die er sich nach dem Leipziger Kammerorchester nun mit der Kammersymphonie Leipzig zusammengetan hat. In Berlin bzw. Hamburg sind die drei Klavierkonzerte entstanden. Und jedes nimmt einen sofort an die Hand. Der Finalsatz des d-Moll-Konzerts Wq. 22 bietet eine meisterliche Balance aus dramatischem Furor und delikater Verspieltheit. Das für Klavier solo geschriebene Konzert Wq. 43/5 verbindet Spontaneität mit Lebensfreude und Verstand und wird damit zu einem Geschwisterwerk von Haydns mittleren Klaviersonaten. Und bei dem Konzert für zwei Klaviere (am zweiten Klavier: Rainer Maria Klaas) dominieren einnehmende Beschwingtheit sowie melodiöser Zauber. Man mag bisher die Klavierkonzerte von Bach unterschätzt oder gar als nette Massenware abgetan haben. Und was macht Michael Rische dagegen? Er deckt einmal mehr gnadenlos diesen Irrtum auf.

Guido Fischer, 08.03.2014



Diese CD können Sie kaufen bei:



Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Musik vom Land, statt Musikland: Wenn man sich die britische Musikgeschichte so anschaut, scheint an tatkräftigen Stimmen aus den eigenen Reihen zwischen Henry Purcell und Edward Elgar ein riesiges Loch zu klaffen. Ein Loch, in dem sich vor allem zugereiste Berühmtheiten tummelten, von Händel und Haydn über Mendelssohn bis Weber – die sich übrigens in London alle pudelwohl fühlten! Die Rede vom „Land ohne Musik“ ist ein geflügeltes Wort, seit Oscar Schmitz 1904 seinen Aufsatz zu […] mehr »


Top