Responsive image
Heinrich Schütz

Auferstehungshistorie (Schütz-Edition Vol. 9)

Gerlinde Sämann, Georg Poplutz, Tobias Mäthger, Felix Schwandtke u.a., Dresdner Kammerchor, Hans-Christoph Rademann

Carus/Note 1 CAR83256
(60 Min., 4/2013)

Pünktlich zum Osterfest präsentiert Hans-Christoph Rademann im Rahmen seiner Dresdner Schütz-Gesamteinspielung eine vielfältige Sammlung von Oster-Musiken des Dresdner Hofkapellmeisters, in deren Zentrum die bekannte, ob ihrer musikalischen Einzigartigkeit immer wieder aufs Neue faszinierende „Auferstehungshistorie“ steht. Daneben hören wir weniger vertraute Werke wie die Motetten „Christ ist erstanden“ oder „Es gehen zweene Menschen hinauf“, letztere eine musikalische Umsetzung des Gleichnisses vom Pharisäer und Zöllner. Der hervorragend besetzte Dresdner Kammerchor wird in dieser Folge wieder ergänzt durch ein hochqualifiziertes Solistenteam, zu dem Gerlinde Sämann und Georg Poplutz gehören; im Instrumentalbereich zählen Hille Perl, Lee Santana und Ludger Rémy zu den herausragenden Größen.
Mit einem so brillanten, erfahrenen Ensemble lässt sich trefflich Schütz musizieren; entsprechend mangelt es nirgends an rhetorischer Prägnanz und differenzierter Auslotung der satztechnischen wie der klangfarblichen Vielfalt dieser großartigen Musik. Rademann lenkt die Musiker mit sicherer Hand und schafft dabei mit großer Ruhe klare Konturen. Wenn überhaupt etwas fehlt, dann ist es vielleicht ein Quäntchen Leidenschaftlichkeit, durch das der expressive Gehalt dieser Musik sowie ihre durchaus vorhandene Sinnlichkeit noch klarer zur Geltung kommen könnten: Ein wenig nüchtern ist er schon, dieser Dresdner Schütz – unbeschadet seiner ansonsten hervorragenden Qualität.

Michael Wersin, 05.04.2014



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Musik vom Land, statt Musikland: Wenn man sich die britische Musikgeschichte so anschaut, scheint an tatkräftigen Stimmen aus den eigenen Reihen zwischen Henry Purcell und Edward Elgar ein riesiges Loch zu klaffen. Ein Loch, in dem sich vor allem zugereiste Berühmtheiten tummelten, von Händel und Haydn über Mendelssohn bis Weber – die sich übrigens in London alle pudelwohl fühlten! Die Rede vom „Land ohne Musik“ ist ein geflügeltes Wort, seit Oscar Schmitz 1904 seinen Aufsatz zu […] mehr »


Top