John Dowland

Lautenstücke

Paul O’Dette


harmonia mundi HMU 907515
(75 Min., 1/2012)

1997 erschien die fünfte und letzte Folge seiner auf Anhieb als Großtat gepriesene Gesamteinspielung von John Dowland. Seitdem ist der amerikanische Lautenist Paul O’Dette seinen Weg als Teamplayer u.a. im Boston Early Music Festival Orchestra und natürlich auch solistisch weitergegangen – auf stets Drei-Sterne- bzw. Fünf-Punkte-Niveau. Doch wer hätte jemals einen Zweifel daran gehabt: Für ihn ist Mr. Dowland weiterhin engster Gesprächspartner und dessen Musik ein Grundnahrungsmittel geblieben. Und so bekam er die Chance, aus dem riesigen Konvolut an Galliards, Pavanen und Fantasien seine zum Zeitpunkt der Aufnahme absoluten Herzensstücke erneut einzuspielen. „My Favorite Dowland“ hat O’Dette simpel seine Greatest Hits-Scheibe genannt, die alle bisherigen Dowland-Exegesen und damit sämtliche Erwartungen tatsächlich erneut um Nuancen übertrifft.
Die hohe Kunst des freien Spiels und des unbekümmerten Gesangs auf einer achtchörigen Prior-Laute hat O’Dette noch einmal derart perfektioniert und mit dem Leben gefüllt, dass es nur so eine Wonne ist. Wie oft hat man sich beispielsweise an solchen raffinierten und zugleich volkstümlich gehaltenen Dowland-Schlagern wie „The Frog Galliard“ und „The Shoemaker´s Wife“ ergötzt – dennoch kommt das Stimmengeflecht noch reicher, die Ornamentik noch verzaubernder und der musikalische Erzählfluss diesmal noch inniger daher. Und bei der finalen Gemüts-Initiale des Komponisten, in „Semper Dowland semper dolens“, schafft es O’Dette endgültig, Musik in ihren menschlichen Urzustand zu überführen. O’Dettes Schallplattenfirma sollte unbedingt darüber nachdenken, aus „My Favorite Dowland“ solange eine Fortsetzungsstory zu machen, bis eine zweite Gesamteinspielung komplett ist.

Guido Fischer, 31.05.2014



Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.



« zurück

CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der
RONDO-Redaktion

Zu den zahlreichen Widersprüchen im Leben von Richard Strauss gehört auch, dass er zwar ein gutbürgerliches Dasein mit Plüschsofa und Sonntagsbraten zu schätzen wusste, aus seiner Abneigung des Bürgertums und der Religion - zumindest im Konzertsaal - keinen Hehl machte. Ein Jahr, nachdem er den Philistern mit seinem Satyrspiel vom "Till Eulenspiegel" eine lange Nase gedreht hatte, ließ der 32jährige sein Opus 30 "Also sprach Zarathustra" in Frankfurt uraufführen. Der berühmteste Sonnenaufgang der (Film-)Musikgeschichte ist schließlich nur der Vorhang zur aufwändig und kulinarisch instrumentierten Tondichtung über Fall und Aufstieg des Philosophen (in dem sich dessen Autor Friedrich Nietzsche zu einem guten Teil selbst porträtierte). Der eingängige Dreiklang des Beginns durchzieht als Tonchiffre der Natur das ganze Werk wie eine Mahnung, an der sich der Erleuchtete abzuarbeiten hat. Den trieb die Sehnsucht unter die stumpfe Herde seiner Mitmenschen, die - mit Straussschem Tonwitz persifliert - völlig der Religion und der trockenen Wissenschaft hörig sind. Genesung bringt dem Enttäuschten das göttliche Vergnügen des Tanzes (bei Strauss ein schwungvoller Walzer), bevor zum guten Schluss der menschliche Geist Zarathustras in überirdisch leuchtendem H-Dur-Akkord seinen Frieden findet. Das SWR Sinfonieorchester Baden-Baden und Freiburg kombiniert unter seinem Chef François-Xavier Roth in der neusten Folge aller Strauss'schen Tondichtungen nun den "Zarathustra" mit dem Poem "Aus Italien" und besticht durch straffe Tempi und einen warmen, seidigen Orchesterklang, der - von der Tontechnik tiefenscharf eingefangen - die unzähligen Klangvaleurs Straussscher Instrumentation zum Leuchten bringt.