Responsive image
Michael Haydn

Divertimenti

Piccolo Concerto Wien

Note 1/Accent ACC24292
(70 Min., 8/1997)

Schon im Jahre 1997 verwirklichte das Ensemble „Piccolo Concerto Wien“ die vorliegende Aufnahme in Spitzenbesetzung – u.a. Daniel Sepec als Geiger und Kristin von der Goltz als Cellistin sind mit von der Partie – und erweiterte damit den Blick des interessierten Hörers hin zu kammermusikalischen Kostbarkeiten jenseits der bereits sattsam repräsentierten Gattung Streichquartett. Hinter dem Titel „Divertimenti“ verbirgt sich eine Sammlung von zumeist drei-, in einem Fall vierstimmigen Werken, deren Merkmal eine ungewöhnliche, oftmals gemischte Instrumentalbesetzung ist. Im Falle der gemischt besetzten Werke werden die Streicher ergänzt durch eine Oboe bzw. ein Englischhorn; an der Besetzung der anderen Stücke ist die Auswahl der Streichinstrumente „speziell“: Bratsche, Violoncello und Violone (Kontrabass) musizieren z.B. im Divertimento Es-Dur in faszinierend dunklen Farben miteinander.
Ungewöhnliche klangliche Effekte ergeben sich also in praktisch allen hier vorgestellten Werken. Die Einbindung eines Rohrblattinstruments in den Streicherklang ist in jedem Fall eine kompositorische Herausforderung, die beim Divertimento C-Dur nur streckenweise eine Oberstimmen-Fokussierung mit sich bringt; die Parallelführung von Viola und Oboe nämlich – teils sogar im Unisono – verhindert das permanente Dominieren letzterer. Die satztechnische Meisterschaft des lang unterschätzten „kleinen Bruders“ Michael Haydn ist denn auch ein faszinierender Nebenbefund des Hörvergnügens an dieser CD: Ähnlich wie sein Bruder Joseph verbrachte er viele Jahrzehnte am selben Ort (in Salzburg) – und ähnlich wie dieser hatte er gerade durch seine Sesshaftigkeit wohl die nötige Ruhe, ein Meister in puncto organische formale Anlage und gekonnte Durchführung des thematischen Materials werden.

Michael Wersin, 19.07.2014



Diese CD können Sie kaufen bei:



Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Werk und Biografie: Immer wieder führt dieses Spannungsfeld zu Einsichten in Komponistenleben, die Rätsel aufgeben oder einen zumindest staunen machen. Nikolai Mjaskowski zum Beispiel kam aus einer russischen Offiziersfamilie, ging auf die Kadettenschule, später auf die Petersburger Akademie für militärisches Ingenieurwesen und wurde anschließend, wie sein Vater, Offizier. Daneben aber komponierte er, und dieses Oeuvre hat mit Drill und militärischer Strenge so gar nichts zu tun. […] mehr »


Top