Responsive image
Marin Marais, John Dowland, Francis Poulenc u.a.

Elements – Werke für zwei Gamben

Hille Perl, Marthe Perl

dhm/Sony 88843033682
(71 Min., 10/2013)

Obwohl Hille Perl in ihrem langen Gambenleben schon zahllose, auch vom Repertoire tolle bis tollkühne Schlachten geschlagen hat, ist sie weiterhin für Überraschungen gut. So hat sie jetzt mit Tochter Marthe Perl ihre erste Duo-Platte aufgenommen: Herausgekommen ist ein hörenswertes Konzeptalbum, das sich um die vier Lebensbausteine Feuer, Wasser, Erde und Luft dreht. Jeweils einem Element sind ausgewählte Stücke gewidmet, die aus der irischen Folklore sowie aus den Federn solcher Gamben-Maestri wie Marin Marais und Tobias Hume stammen. Und selbstverständlich kommt das lautmalerisch reizvolle Spiel mit etwa der Luft nicht zu kurz. Von Marais lassen die beiden Damen kunstvoll einen Wirbelwind über die Griffbretter fegen, bevor Dudelsäcke erklingen und man zu einem historischen Federballspiel eingeladen wird.
Die anderen Elemente kommen dagegen im eher übertragenen Sinne zum Zuge. Zur Erde bzw. zu Grabe getragen wird da ein Förderer von Marais. „Wasser“-Tränen werden in elisabethanischen Trauermusiken von Richard Sumarte und Dowland vergossen. Und mächtig feurig geht es bei einem „Fandango“ vom Spanier Antonio Soler zu. Zu jedem Element hat Marthe Perl zudem jeweils Preludes komponiert, die in ihrer zumeist minimalistischen Haltung eine erstaunliche Sogkraft entfalten.

Guido Fischer, 02.08.2014



Diese CD können Sie kaufen bei:



Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Musik vom Land, statt Musikland: Wenn man sich die britische Musikgeschichte so anschaut, scheint an tatkräftigen Stimmen aus den eigenen Reihen zwischen Henry Purcell und Edward Elgar ein riesiges Loch zu klaffen. Ein Loch, in dem sich vor allem zugereiste Berühmtheiten tummelten, von Händel und Haydn über Mendelssohn bis Weber – die sich übrigens in London alle pudelwohl fühlten! Die Rede vom „Land ohne Musik“ ist ein geflügeltes Wort, seit Oscar Schmitz 1904 seinen Aufsatz zu […] mehr »


Top