Responsive image
Wolfgang Amadeus Mozart

Streichquartette Nr. 14, 16 und 19 (Haydn-Quartette)

Cuarteto Casals

harmonia mundi HMC 902186
(82 Min., 9/2013)

Zwischen Ende 1782 und Anfang 1785 sind jene sechs Streichquartette entstanden, die Mozart als Gruppe seinem „caro amico“ Joseph Haydn widmete. Drei davon hören wir auf dieser CD, darunter auch das berühmte „Dissonanzen“-Quartett. Mozart bekannte im Widmungstext, dass ihm diese besonderen Stücke eine Menge Mühe gemacht haben – Grund genug, sich ihnen bzw. ihrer edlen, vollendeten Faktur als Interpreten mit ebenso viel Sorgfalt und Arbeitseifer zuzuwenden.
Das Ergebnis eines solchermaßen gründlichen Arbeitsprozesses erleben wir beim Genießen dieser großartigen Einspielung; das Schöne ist: Man weiß, wie intensiv die vier Streicher sich mit den Stücken auseinandergesetzt haben müssen, aber man wird dennoch staunender Zeuge einer ungeheuer frischen, den Musikern scheinbar leicht von der Hand gehenden Darbietung.
Freude an der schönen Musik ist das Erste und Eigentliche, was das „Cuarteto Casals“ seinem Publikum vermittelt, und gleichzeitig erfährt derjenige, der tiefer, detaillierter und genauer hinhören möchte, den Grund für diese Freude: Die Raffinesse des Mozartschen Quartettsatzes, die Lust des Komponisten am ausgelassen kreativen Spiel mit seinen motivischen Einfällen, sein eigenes Schwelgen in der oft elysisch schönen Melodik werden von den Musikern des „Cuarteto Casals“ so unmittelbar an den Hörer weitergegeben, dass einem der Begriff „Nachschöpfung“ auf der Zunge liegt – ein großes Lob, das sich die Musiker aber einerseits durch ihre exzeptionelle Begabung, andererseits durch Beharrlichkeit und Redlichkeit im Umgang mit ihrem Repertoire ohne Weiteres verdient haben.

Michael Wersin, 11.10.2014



Diese CD können Sie kaufen bei:



Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Zugegeben: Letzte Woche haben wir mit unserer CD-Empfehlung ganz schöne Hör-Kalorien aufgetischt. Dagegen wirkt das a-capella-Album deutscher Adventslieder von Schwesternhochfünf wie ein Spaziergang im Winterwald: klar, kühl, konzentriert. Die Stimmen beginnen im Einklang wie ein Schwesternkonvent der Hildegard-von-Bingen-Zeit, doch schon, wenn beim Arrangement von „Maria durch ein Dornwald ging“ hörbar ein Geflecht aus Sekunden und Reibungen zu flirren beginnt, zeigt das Album, was in […] mehr »


Top