Responsive image
Costanzo Festa, Orlando di Lasso, Ciprianio de Rore, William Byrd u.a.

Serenissima – Music From Renaissance Europe On Venetian Viols

Rose Consort of Viols

Delphian/harmonia mundi DCD34149
(71 Min., 5/2013)

Die Rede vom „Fenster in eine andere Welt“ mag abgedroschen sein, aber für den Rezensenten hat Gambenmusik seit dem Film-Erlebnis „Die siebente Saite“ und diversen anderen intensiven musikalischen Erfahrungen tatsächlich diesen Effekt: Er fühlt sich in eine Zeit zurückversetzt, in der sicher nicht „alles besser“ war, aber in welcher man sich als Künstler zweifellos oftmals mehr Zeit genommen hat zu einem tieferen, von innerer Ruhe begleiteten Einsteigen in die Musik. Exakt diese Ruhe vermittelt Gambenmusik, wenn sie – wie auf dieser CD – unbestechlich intonationsrein, wortnah-beredt, voll und rund im Timbre sowie höchst homogen im Zusammenspiel dargeboten wird.
Besonders reizvoll ist am vorliegenden Programm ferner, dass die Musiker sich für einen Mix aus italienischen, deutschen, französischen und englischen Stücken der Renaissance entschieden haben; außerdem hören wir sowohl intavolierte Vokalstücke als auch originale instrumentale Nummern, genießen kurzum also das gesamte Spektrum des Ensemblespiels, das jene musikalisch so beglückend reiche Zeit zu bieten hatte. Vor diesem Hintergrund erübrigt sich das Eingehen auf Details: Zu groß ist ohnehin die Fülle der melodischen, satztechnischen und spielpraktischen Beobachtungen, von denen berichtet werden könnte. Man nehme also einfach das Geschenk dieser CD und freue sich.

Michael Wersin, 29.11.2014



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Musik vom Land, statt Musikland: Wenn man sich die britische Musikgeschichte so anschaut, scheint an tatkräftigen Stimmen aus den eigenen Reihen zwischen Henry Purcell und Edward Elgar ein riesiges Loch zu klaffen. Ein Loch, in dem sich vor allem zugereiste Berühmtheiten tummelten, von Händel und Haydn über Mendelssohn bis Weber – die sich übrigens in London alle pudelwohl fühlten! Die Rede vom „Land ohne Musik“ ist ein geflügeltes Wort, seit Oscar Schmitz 1904 seinen Aufsatz zu […] mehr »


Top