Responsive image
Gustav Mahler

Das Lied von der Erde

Christa Ludwig, Waldemar Kmentt, Wiener Symphoniker, Carlos Kleiber

Wiener Symphoniker/Naxos WS007
(59 Min., 6/1967)

Bis zum großen Finale ihrer glanzvollen Laufbahn blieb Gustav Mahler ein treuer Begleiter von Christa Ludwig. Ob die Vokalsätze in Mahlers Sinfonien oder seine großen Lieder-Zyklen – der sehnsüchtig volkstümliche Charme und das verstörende Leidensflackern, das da überall mitschwingt, war schließlich für Ludwigs Gestaltungs- und Stimmkunst wie geschaffen. Zwangsläufig war Ludwig daher bei Mahler-Dirigenten wie Otto Klemperer und Leonard Bernstein erste Wahl. Im Juni 1967 hatte sie aber eher zufällig die Gelegenheit, mit einem vielversprechenden Mahler-Debütanten das „Lied von der Erde“ und damit eines ihrer Paradestücke aufzuführen. Kurzfristig war Carlos Kleiber für den erkrankten Josef Krips am Pult der Wiener Symphoniker eingesprungen und hatte laut Zeitzeugen lediglich vier Probensitzungen für dieses ihm völlig unbekannte Werk. Glücklicherweise war aber neben Ludwig und Tenor Waldemar Kmentt das Orchester mit Mahlers Klangsprache bereits bestens vertraut, so dass am Konzertabend eine reine Mahler-Glücksstunde geboten werden konnte.
Erstaunlicherweise war die damalige Wiener Musikkritik vom Antrittsbesuch des immerhin schon 37-jährigen Kleiber nicht durchweg amused. Dabei hatte er bei seiner ersten und letzten Mahler-Beschäftigung jene wundersame Balance aus Klarheit und Empfindsamkeit, aus Kontrolle und Natürlichkeit geschaffen, wie sie etwa bei seinen Wagner-Erkundungen zu bestaunen war. Kleiber vereinte damit im Grunde zwei Mahler-Bilder, Bernsteins Pathos mit Boulez´ Clarté. Und was an Kleiber für ein Fin de siècle- und Zweite Wiener Schule-Dirigent verloren gegangen ist, beweist er im kammermusikalisch durchleuchteten und trotzdem so weiträumig funkelnden Lied „Von der Jugend“. Nachdem dieser Live-Mitschnitt bisher ausschließlich über dunkle Kanäle zu bekommen war, liegt er jetzt ganz offiziell und natürlich remastered vor. Und man ist gebannt wie überwältigt.

Guido Fischer, 06.12.2014



Diese CD können Sie kaufen bei:



Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Zugegeben: Letzte Woche haben wir mit unserer CD-Empfehlung ganz schöne Hör-Kalorien aufgetischt. Dagegen wirkt das a-capella-Album deutscher Adventslieder von Schwesternhochfünf wie ein Spaziergang im Winterwald: klar, kühl, konzentriert. Die Stimmen beginnen im Einklang wie ein Schwesternkonvent der Hildegard-von-Bingen-Zeit, doch schon, wenn beim Arrangement von „Maria durch ein Dornwald ging“ hörbar ein Geflecht aus Sekunden und Reibungen zu flirren beginnt, zeigt das Album, was in […] mehr »


Top