Dass eine Box mit sieben CDs voller barocker Weihnachtsmusik nicht lauter Neueinspielungen enthält, sondern im besten Sinne eine „Wiederverwertung“ älteren Materials ist, wird niemanden überraschen. Allerdings wissen Alte-Musik-Freunde, dass die Archive des Labels „Ricercar“ so manchen Schatz bergen – warum also nicht einem Paket vertrauen, dessen genauen Inhalt man von außen nicht erkennen kann?
Das Vertrauen ist zumindest weitgehend gerechtfertigt: Eine persönliche Neigung veranlasst den Autor, die vierte der enthaltenen CDs, die u.a. ein großes Magnificat von Samuel Scheidt enthält, besonders hervorzuheben. Es sind in dem Ensemble, das für dieses prächtige Marienlob zusammengekommen ist, u.a. der kürzlich allzu früh verstorbene Bassist Dirk Snellings und die 2005 noch jünger dahingegangene Gambistin Sophie Watillon zu hören; die kraftvolle, klangschöne Einspielung des selten zu hörenden Stückes entspricht insgesamt dem hohen interpretatorischen Niveau, für das diese beiden Künstler stets garantieren konnten.
Teilweise recht reizvoll sind auch die Einspielungen dreier weihnachtlicher Kantaten von Johann Sebastian Bach, die Jean Tubéry vor einigen Jahren verantwortet hat. Wir hören vor allem unter den Solisten – darunter in Altlage Petra Noskaiová und der Countertenor Paul Bündgen – einige sehr angenehme Stimmen. Leider ist das gesamte Klangbild ein wenig zu soßig, um gute Textverständlichkeit zu gewährleisten.
Sehr zu empfehlen wiederum eine Sammlung von Weihnachtskantaten aus der Feder Christoph Graupners, musiziert von einem hervorragenden Ensemble um Florian Heyerick. Wenn man bedenkt, dass diese auf zwei CDs auch als Einzelveröffentlichung verfügbare Kantatenfolge im Handel schon beinahe so viel kostet wie die ganze vorliegende Box, dann erscheint diese insgesamt hörenswerte Anthologie auch wirtschaftlich noch einmal in einem anderen Licht.

Michael Wersin, 13.12.2014



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Werk und Biografie: Immer wieder führt dieses Spannungsfeld zu Einsichten in Komponistenleben, die Rätsel aufgeben oder einen zumindest staunen machen. Nikolai Mjaskowski zum Beispiel kam aus einer russischen Offiziersfamilie, ging auf die Kadettenschule, später auf die Petersburger Akademie für militärisches Ingenieurwesen und wurde anschließend, wie sein Vater, Offizier. Daneben aber komponierte er, und dieses Oeuvre hat mit Drill und militärischer Strenge so gar nichts zu tun. […] mehr »


Top