Responsive image
Antonín Dvořák, Franz Schubert

Menahem Pressler: A 90th Birthday Celebration (Live in Paris)

Menahem Pressler, Quatuor Ébène, Christoph Prégardien

Erato/Warner 2564625964
(76 Min., 11/2013) CD + DVD

Zum Geburtstag eine Lehrstunde in Sachen Reduktion. Für ein halbes Jahrhundert hat Menahem Pressler als Kopf des Beaux Arts Trio die Standards moderner Kammermusik ganz maßgeblich mit definiert, als 90-Jähriger definiert er, was musikalische Altersweisheit heißt: nämlich nachlassende Schnelligkeit und Kraft nicht mühsam kompensieren, sondern das Defizit als Stärke umdeuten. Virtuosität hat Pressler nicht mehr nötig. Lässt man die „90th Birthday Celebration“ zu Ehren des 1923 in Magdeburg geborenen Pianisten Revue passieren – und das ist mit diesem Doppelalbum in Ton und Bild gleichermaßen möglich –, mag man sich vielleicht an einen Begriff der Sozialpsychologin Margarete Mitscherlich erinnern, die an ihrem eigenen Lebensende einmal von der „Radikalität des Alters“ gesprochen hat.
Bei Pressler artikuliert sich diese Radikalität nicht in lautem Aufruhr, sondern in gänzlicher Entäußerung. Beinahe scheint es, als würde er nur noch pro forma Musik machen – denn eigentlich ist alles ja längst schon da. Pressler streicht so leicht und zärtlich über die Tasten, berührt sie mehr als er sie anschlägt, als gälte es, bloß eine Erinnerung wach zu rufen. Wunderbarerweise verstehen das auch die Freunde, die sich beim Geburtstagskonzert im November 2013 im Pariser Salle Pleyel um ihn geschart haben: der Tenor Christoph Prégardien, mit dem Pressler einige Lieder aus Schuberts „Winterreise“ vorträgt, und das Quatuor Ébène, das mit Pressler Schubert und Dvořák spielt. Die so bekannten Werke bewegen sich auf einmal so viel leichter als sonst, ohne jede Mühe. Ganz nahtlos gehen die Stimmen ineinander, fügt sich alles in geradezu lässiger Eleganz zusammen, fern von jeder sturen Metrik, ohne bewusst gemachte Dramaturgie, ohne Tricks, einfach so.

Raoul Mörchen, 03.01.2015



Diese CD können Sie kaufen bei:



Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Werk und Biografie: Immer wieder führt dieses Spannungsfeld zu Einsichten in Komponistenleben, die Rätsel aufgeben oder einen zumindest staunen machen. Nikolai Mjaskowski zum Beispiel kam aus einer russischen Offiziersfamilie, ging auf die Kadettenschule, später auf die Petersburger Akademie für militärisches Ingenieurwesen und wurde anschließend, wie sein Vater, Offizier. Daneben aber komponierte er, und dieses Oeuvre hat mit Drill und militärischer Strenge so gar nichts zu tun. […] mehr »


Top