Responsive image
Johann Pachelbel

Geistliche Festmusik

Johann Rosenmüller Ensemble, Arno Paduch

Christophorus/Note 1 CHR 77385
(67 Min., 8/2002)

Die eine oder andere Motette, der eine oder andere Chorsatz in einschlägigen Sammlungen, außerdem natürlich immer und immer wieder „der“ Kanon – darüber hinaus wird dem seinerzeit berühmten barocken Komponisten und Kirchenmusiker Johann Pachelbel nur selten wirklich Ehre zuteil. Diese CD, eingespielt schon im Jahr 2002, bietet hingegen einen breiten Überblick über sein geistliches Vokalschaffen: Am Anfang steht eine repräsentative Vertonung des hochmusikablen Psalms 150, in der alle im Text genannten Instrumente (und noch einige mehr) tatsächlich erklingen. Die folgende Kantate über Luthers Choral „Christ lag in Todesbanden“ regt zum Vergleich mit Bachs ähnlich angelegtem Werk an. Kunstvolle fünfstimmige Motettenpracht bietet „Der Herr ist König und herrlich geschmückt“, ehe eine Suite für Theorbe solo den stillen, höchst atmosphärischen Mittelpunkt des Programms bildet. Zwei geistliche Concerti schließen sich an.
Realisiert wird Pachelbels abwechslungsreiche Musik auf vokaler Ebene von einer stets solistischen Sängerbesetzung, deren Protagonisten hin und wieder ein wenig einsam wirken in der direkten Gegenüberstellung mit der instrumentalen Wucht von Bläsern und Streichern. Allerdings mischt sich ihr Timbre auch hervorragend mit dem selten zu hörenden Klang einer Harfe als Continuoinstrument – dieses Miteinander gehörten zu den schönsten Eindrücken dieser insgesamt sehr hörenswerten CD.

Michael Wersin, 07.02.2015



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Im Italien des 19. Jahrhunderts ist für Instrumentalisten nicht viel zu holen. Die großen Komponisten dieser Zeit: Alle schrieben sie Oper. Verdi, Puccini, Rossini, Donizetti, es ist zum Verzweifeln (zumindest aus Sicht der Kammermusik- und Orchesterfreunde)! Doch muss man nur ein wenig Schatzgräber-Instinkt mitbringen und gründlich suchen, wie es die Münchener Cellistin Raphaela Gromes und Pianist Julian Riem für ihre Debüt-CD bei Sony getan haben, und man stößt doch auf die eine oder […] mehr »


Top