Responsive image
Johann Sebastian Bach u.a.

Constantin Emanuel singt aus dem Schemelli-Gesangbuch

Constantin Emanuel, Ton Koopman

Challenge Classics CC72263
(55 Min., 9/2014)

Ton Koopman hat einen herausragenden Knabensopran entdeckt, und er präsentiert ihn mit einem Programm, das Koopmann’scher nicht sein könnte: Fast ausschließlich Gesänge aus Bach-Schemelli singt Constantin Emanuel, ein 15-jähriger Schweizer, zu Koopmans gewohnt umtriebigen Continuo-Begleitungen, und Koopman ergänzt die Liederfolge um kleine Orgelpretiosen von Bach, Buxtehude, Scarlatti und Locatelli. Koopmans stupende Fingerfertigkeit – das gesamte Programm ist orgelmäßig „nur“ eine Manualiter-Angelegenheit – ist natürlich ein wesentlicher Reiz dieser CD: Seine nervös-präzise Artikulationskunst, seine unstillbare Improvisationslust und Verzierungsfreudigkeit begeistern vom ersten bis zum letzten Moment.
Aber der junge Sänger hat ebenfalls Großartiges zu bieten: Sein Timbre ist kein typisches Knabentimbre der durchschnittlichen Art, – unausgewogen, leicht überlüftet, wie man es oft hört – sondern es hat durchaus Anklänge an einen Countertenor-Stimmklang. Constantin Emanuel verfügt über ein angenehm prägnantes „Metall“ in seiner obertonreichen Stimme, er führt sie mit großer Sicherheit und hält sich stets nahe am Text, ohne dabei jemals die Melodielinie zu vernachlässigen. Viele interpretatorische Nuancen, die für andere Knabensolisten nicht selbstverständlich sind, beherrscht er bereits aus dem Handgelenk, und man darf sich angesichts seines „fortgeschrittenen“ Alters schon jetzt fragen, was er später in Männerstimmlage aus diesen besonderen Fähigkeiten zu machen in der Lage sein wird.

Michael Wersin, 28.02.2015



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Musik vom Land, statt Musikland: Wenn man sich die britische Musikgeschichte so anschaut, scheint an tatkräftigen Stimmen aus den eigenen Reihen zwischen Henry Purcell und Edward Elgar ein riesiges Loch zu klaffen. Ein Loch, in dem sich vor allem zugereiste Berühmtheiten tummelten, von Händel und Haydn über Mendelssohn bis Weber – die sich übrigens in London alle pudelwohl fühlten! Die Rede vom „Land ohne Musik“ ist ein geflügeltes Wort, seit Oscar Schmitz 1904 seinen Aufsatz zu […] mehr »


Top