Responsive image
Michael Praetorius, Adrian Willaert, Josquin Desprez u.a.

Water Music (Geschichten von Nymphen und Sirenen)

Katharina Bäuml, Capella de la Torre

dhm/Sony 88875062002
(76 Min.)

Aus dem Element Wasser sind in der Musikgeschichte schon so manch sonderliche Geschöpfe gehüpft. Man denke nur an die bemitleidenswürdige Nymphe „Platée“ in der gleichnamigen komischen Oper von Rameau. Oder Komponisten wie Liszt und Debussy, die die Wellen und ihr Glitzern musikalisch inszeniert haben. Mit dem Programm „Water Music“ ist die von Katharina Bäuml geleitete Capella de la Torre nun vor allem ins 16. und 17. Jahrhundert eingetaucht, um anhand ausgewählter englischer, spanischer und italienischer Instrumental- und Vokalstücke nicht nur mythischen Wasserwesen nachzuspüren. In einem strengen Satz aus der Feder von Josquin Desprez wird etwa das Naturschauspiel auch des zurückweichenden Meeres besungen, das dem Volk Israel bei seiner Flucht aus Ägypten so den Weg freimacht. Und in einer Petrarca-Vertonung von Adrian Willaert steht das Wasser als existenzbedrohliches Phänomen im Mittelpunkt.
Im Zentrum dieser ungemein facettenreichen Sammlung, die von den Spezialisten für Alte Musik mit aller sich wünschenden Kompetenz umgesetzt wird, stehen aber Nymphen, Frösche und auch der sagenumwobene Schwan, der erst in seiner Todesstunde zum Gesang anhebt. Begleitet von Blockflöte, Laute und Orgel feiert Sopranistin Cécile Kempenaers mit hellsilbrigem Ton den von Orlando Gibbons geehrten „Silver Swan“. Dagegen blasen in einem Instrumentalstück aus der Feder eines anonymen Komponisten die Schalmeien froschgleich ihre Backen auf. Und in einem Song von Robert Johnson, dem eine Szene aus Shakespeares „Der Sturm“ zugrunde liegt, genießt man den von Altus Benno Schachtner himmlisch gebotenen Trauergesang auf einen Seemann. Solche und viele weitere Schätze haben Katharina Bäuml & Co. aus den Untiefen der Musik gehoben und auch für all diejenigen wunderbar zum Leben erweckt, die von Hause aus eigentlich wasserscheu sind.

Guido Fischer, 16.05.2015



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Bloß kein BreX-mas: Da haben die Chefunterhändler ganze Arbeit geleistet, damit Theresa May und Jean-Claude Juncker endlich den Durchbruch bei den Brexit-Verhandlungen verkünden konnten. Doch grüne Grenzen und Binnenmarkt-Bestrebungen in Ehren – wie hoch wäre eigentlich der kulturelle Verlust Europas durch den Ausstieg der Briten zu beziffern? Wir meinen, gerade was Advent und Weihnachtszeit angeht ist der Beitrag des Vereinigten Königreichs kaum hoch genug zu schätzen, da die […] mehr »


Top