Responsive image
Emmanuel Chabrier, Jules Massenet, Maurice Ravel, Claude Debussy

France – Espagne (España, Ballettsuite „Le Cid“, Alborada del gracioso, Ibéria)

Franҫois-Xavier Roth, Les Siècles

Actes Sud/harmonia mundi ASM 17
(51 Min., 8/2012 - 3/2014)

Nicht nur geschichtlich besteht eine enge Verbindung zwischen Frankreich und Spanien, sondern auch musikalisch. Und nicht zuletzt vom 19. aufs 20. Jahrhundert kam es zum fruchtbaren Austausch. Spanier wie Albéniz pilgerten nach Paris, um die neuesten Klangmoden wie den Impressionismus aufzusaugen. Umkehrt waren Ravel und Debussy geradezu ins iberische Idiom vernarrt. Und wenngleich sie dabei auch die gesamte Palette französisch-sinnlicher Klangfarben einsetzten, durften wie in Debussys „Ibéria“ durchaus die Kastagnetten klappern. Mit dieser Spanien-Fantasie sowie Ravels „Alborada del gracioso“ beschließen nun Franҫois-Xavier Roth und sein auf Originalklang abonniertes Orchester Les Siècles ihr musikalisches Zwei-Länder-Porträt. Es sind allesamt Live-Mitschnitte von Konzerten u.a. in der Pariser Salle Pleyel. Und die Tontechniker haben durch die Bank ganze, vorzügliche Arbeit geleistet. Keine noch so herrliche Duftnote verschwimmt da. Und die Balance zwischen den einzelnen Orchestergruppen ist so vorbildlich wie die exzellente Tiefenstaffelung. Beste Voraussetzungen also für einen wahren Rundum-Genuss in Sachen Temperament, Erotik und Esprit. Obwohl die Musiker auf Instrumenten aus der Entstehungszeit der gebotenen Kompositionen spielen, steckt auch im Orchesterreißer „España“ von Emmanuel Chabrier sowie in Jules Massenets Ballettsuite zu seiner Oper „Le Cid“ einfach nur das pralle Leben. Was dabei nun authentisch spanisch ist oder einfach nur brillant parodiert, ist da ziemlich egal.

Guido Fischer, 20.06.2015



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Zugegeben: Letzte Woche haben wir mit unserer CD-Empfehlung ganz schöne Hör-Kalorien aufgetischt. Dagegen wirkt das a-capella-Album deutscher Adventslieder von Schwesternhochfünf wie ein Spaziergang im Winterwald: klar, kühl, konzentriert. Die Stimmen beginnen im Einklang wie ein Schwesternkonvent der Hildegard-von-Bingen-Zeit, doch schon, wenn beim Arrangement von „Maria durch ein Dornwald ging“ hörbar ein Geflecht aus Sekunden und Reibungen zu flirren beginnt, zeigt das Album, was in […] mehr »


Top