Responsive image
Nicolas Champion, Johannes Sticheler, Robert de Févin, Mathurin Forestier, Josquin Desprez

L’Héritage de Petrus Alamire

Huelgas Ensemble, Paul van Nevel

Cypres/Note 1 CYP1673
(75 Min., 8/2015)

Das Huelgas Ensemble in einer live mitgeschnittenen Produktion, mit 14 Sängerinnen und Sängern bei bis zu sechsstimmiger Musik zudem recht klein besetzt. Der Live-Situation geschuldet sind gelegentliche Unsauberkeiten; die Einzelstimmen, die man in solistisch besetzten Passagen wie dem Tricinium inmitten von Stichelers „Sanctus“ hört, verraten unmissverständlich, dass dieses Projekt durchaus ein aufregendes war.
Das Repertoire – ausschließlich die Sanctus- und Agnus-Sätze aus sechs Messordinarien – entstammt jenem sagenumwobenen Konvolut von etwa 600 Stücken, die der nicht minder sagenumwobene Deutsch-Niederländer Petrus Alamire (1470-1536) Anfang des 16. Jahrhunderts gesammelt hat: Seine Manuskripte haben eine Menge Musik vor dem Vergessenwerden bewahrt.
Paul van Nevel und sein Ensemble wagen mit dieser CD die Konservierung eines konzertant sicher eindrucksvollen Hörerlebnisses; irritierend ist zweifellos die für Huelgas-Verhältnisse recht hohe Quote an „Störungen“ sowohl der Intonation als auch der stimmlichen Abgerundetheit. Überzeugend ist dagegen das ruhige Fließen und Strömen, das doch immer wieder entsteht. Großartig sind weite Teile des überwiegend kaum bekannten Repertoires. Insgesamt könnte man vielleicht sagen, dass diese CD nicht nur ein Alte-Musik-Programm, sondern für den aufmerksamen Hörer ein wenig auch eine „Doku“ über einen Huelgas-Auftritt enthält.

Michael Wersin, 31.10.2015



Diese CD können Sie kaufen bei:



Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Zugegeben: Letzte Woche haben wir mit unserer CD-Empfehlung ganz schöne Hör-Kalorien aufgetischt. Dagegen wirkt das a-capella-Album deutscher Adventslieder von Schwesternhochfünf wie ein Spaziergang im Winterwald: klar, kühl, konzentriert. Die Stimmen beginnen im Einklang wie ein Schwesternkonvent der Hildegard-von-Bingen-Zeit, doch schon, wenn beim Arrangement von „Maria durch ein Dornwald ging“ hörbar ein Geflecht aus Sekunden und Reibungen zu flirren beginnt, zeigt das Album, was in […] mehr »


Top