Responsive image

The Legendary Live Tapes: 1978 - 1981

Weather Report

Legacy/Sony 88875141272
(247 Min., 1978 - 1981)

Sie waren die Weltstars. Mit „Birdland“ hatten sie einen Hit in der Jazzgemeinde platziert, und ihre Tourneen führten sie rund um die Welt. Der Keyboarder Joe Zawinul, der Saxofonist Wayne Shorter, der Elektrobassist Jaco Pastorius und der Schlagzeuger Peter Erskine feierten als beste Fusionband aller Zeiten weltweit Triumphe. Diese Klasse war bislang vor allem durch das 1979 erschienene Album 8:30 dokumentiert. Nun untermauern vier CDs mit mehr als vier Stunden Live-Takes aus verschiedenen Konzerten diese Ausnahmestellung. Diese Zusammenstellung dokumentiert nicht nur die energiegeladene, von Rock- oder Latinrhythmen beeinflusste Seite der Band, sondern auch deren experimentelles, klangmalerisches Herangehen, die oft ungezügelte Improvisationslust sowie längere unbegleitete Soli von Shorter, Erskine und Pastorius, der unter anderem mit „Blackbird“ der Beatles kokettiert. Andernorts nehmen sich Zawinul und Shorter im Duett Duke Ellingtons „Sophisticated Lady“ an. Mit „Rockin‘ In Rhythm“ spielt die Band zudem einen Ellington-Titel. Das Gros des Repertoires besteht aus eigenen Werken, darunter „A Remark You Made“, „Brown Street“, „Birdland“, „Continuum“, „Night Passage“, „Black Market“ und „Teen Town“. So angenehm die Wiederbegegnung mit diesen Klassikern auch sein mag, trübt die Hörfreude, dass manche Aufnahmen wie illegal mitgeschnittene Bootlegs aus jenen Jahren klingen – kein Wunder, denn sie waren nicht für die Veröffentlichung vorgesehen.

Michael Wersin, 28.11.2015



Diese CD können Sie kaufen bei:



Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Musik vom Land, statt Musikland: Wenn man sich die britische Musikgeschichte so anschaut, scheint an tatkräftigen Stimmen aus den eigenen Reihen zwischen Henry Purcell und Edward Elgar ein riesiges Loch zu klaffen. Ein Loch, in dem sich vor allem zugereiste Berühmtheiten tummelten, von Händel und Haydn über Mendelssohn bis Weber – die sich übrigens in London alle pudelwohl fühlten! Die Rede vom „Land ohne Musik“ ist ein geflügeltes Wort, seit Oscar Schmitz 1904 seinen Aufsatz zu […] mehr »


Top