Carl Nielsen

Die Sinfonien Nr. 1 - 6

BBC Philharmonic, John Storgårds

Chandos/Note 1 CHAN 10859
(10/2012 - 2/2015) 3 CDs

 

Carl Nielsen

Die Sinfonien Nr. 1 - 6

hr-Sinfonieorchester, Paavo Järvi

Sony 88875178802
(12/2009 - 4/2013) 3 CDs

 

Es war klar, dass die Industrie 2015 vor allem den 150. Geburtstag von Jean Sibelius feiern würde und der gleichaltrige andere skandinavische Jubilar deutlich weniger Aufmerksamkeit erhalten würde. Unter dieser Prämisse ist der Output für Carl Nielsen mit gleich drei Neueinspielungen seiner kompletten Sinfonien erstaunlich gut ausgefallen – vor allem auch qualitativ. Neben der dynamischen Gesamtaufnahme der New Yorker Philharmoniker unter Alan Gilbert, die auch die drei Solokonzerte Nielsens einschließt, stellen John Storgårds und Paavo Järvi ihre Interpretationen mit dem BBC Philharmonic respektive hr-Sinfonieorchester zur Diskussion. Beide sind ausgezeichnet gelungen.
Storgårds ist es besonders daran gelegen, die Werke atmen zu lassen, ihnen die nötige Weite und Größe zuzugestehen. Obwohl sich seine Spieldauer der Sätze nur in wenigen Fällen nennenswert von der Järvis unterscheidet, er mitunter sogar der Schnellere ist, wünscht man sich erstaunlicherweise gelegentlich einen zügigeren Zugriff. Da erscheint der Este mit seinem hessischen Orchester temperamentvoller und beherzter – wie gesagt, bei eigentlich weitgehend identischen Tempi. Dennoch ist es schwierig, sich für oder gegen eine der Einspielungen zu entscheiden, beide Orchester leisten Großartiges, beide Dirigenten erschaffen intensive und packende Zyklen. Der Referenzstatus von Blomstedts Aufnahme mit der San Francisco Symphony bleibt allerdings unangetastet.

Michael Blümke, 02.01.2016




Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Im Italien des 19. Jahrhunderts ist für Instrumentalisten nicht viel zu holen. Die großen Komponisten dieser Zeit: Alle schrieben sie Oper. Verdi, Puccini, Rossini, Donizetti, es ist zum Verzweifeln (zumindest aus Sicht der Kammermusik- und Orchesterfreunde)! Doch muss man nur ein wenig Schatzgräber-Instinkt mitbringen und gründlich suchen, wie es die Münchener Cellistin Raphaela Gromes und Pianist Julian Riem für ihre Debüt-CD bei Sony getan haben, und man stößt doch auf die eine oder […] mehr »


Top