Responsive image
Sergei Rachmaninow

Piano Duets (Fantaisie op. 5, Suite Nr. 2, Sinfonische Tänze op. 45 arr. für 2 Klaviere)

Hélène Mercier, Louis Lortie

Chandos/Note 1 CHAN 10882
(78 Min., 12/2014)

Rachmaninows zwei Suiten für Klavier-Duo, dazu seine eigene Klavierbearbeitung der „Sinfonischen Tänze“: Schon oft ist dieses Programm für Tonträger produziert worden, und doch fasziniert es immer wieder aufs Neue. Rachmaninows Satz ist so dicht, so aspektreich auf allen Ebenen, dass man darin immer noch zuvor Ungehörtes entdecken und via Interpretation zum Vorschein bringen kann.
Nun präsentiert das kanadische Duo Mercier/Lortie dieses Programm – ein Duo, das dem Rezensenten erst kürzlich mit einer brillanten Poulenc-CD den Arbeitsalltag verschönerte. Und auch auf dieser CD erfreuen die beiden wieder mit einer faszinierend explosiven Mischung aus schierer Kraftfülle und nuancierter klanglicher Differenziertheit. Tatsächlich gewinnen sie auch der sehr viel gespielten zweiten Suite noch neue Seiten ab: Da ist so manche rhythmische Akzentuierung in der „Valse“, so manche spezielle Schichtung der Akkordblöcke in der „Tarantelle“, die wir so noch nicht gehört haben. Vor allem aber begeistert die durch großartiges technisches Können überreich inspirierte und legitimierte Spielfreude des Duos, die eine direkte Verbindung schafft zur musikalischen Welt des Klaviertitanen Rachmaninow selbst. Auch wer die beiden Suiten schon ein- oder mehrfach immer Schrank hat, wird an dieser Neueinspielung noch Freude haben.

Michael Wersin, 02.01.2016



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Werk und Biografie: Immer wieder führt dieses Spannungsfeld zu Einsichten in Komponistenleben, die Rätsel aufgeben oder einen zumindest staunen machen. Nikolai Mjaskowski zum Beispiel kam aus einer russischen Offiziersfamilie, ging auf die Kadettenschule, später auf die Petersburger Akademie für militärisches Ingenieurwesen und wurde anschließend, wie sein Vater, Offizier. Daneben aber komponierte er, und dieses Oeuvre hat mit Drill und militärischer Strenge so gar nichts zu tun. […] mehr »


Top