Responsive image
Antonio Caldara

Caldara (Arien)

Valer Sabadus, Nuovo Aspetto, Michael Dücker

Sony 88875129732
(69 Min., 7/2015)

Eine CD, an der sowohl das Repertoire als solches wie auch die Ausführung wahrhaft erfreuen. Antonio Caldaras Musik begegnet einem bis heute vor allem in grob verfälschenden Bearbeitungen des 19. Jahrhunderts unter dem Sammeltitel „Altitalienische Arien“. Michael Dücker und seine historisierend musizierenden Instrumentalisten hingegen präsentieren diese Musik in der voll entfalteten Pracht ihres klanglichen Potentials. Hierfür beleben sie sogar das äußerst selten zu hörende „Psalterium“ (Salterio), eine Art klassisches Hackbrett, das sich hervorragend mit dem Streicher- und Cembalosound mischt. Aufs Beglückendste interpretatorisch ausgereizt sind aber auch die „gewöhnlichen“ solistischen wie chorischen Streicherpassagen, gelegentlich ergänzt durch Traversflöte und – auch dies eine Entdeckung! – Chalumeau.
So ist die instrumentale Ebene für sich genommen voller faszinierender Klangreize. Der Countertenor Valer Sabadus muss sich darin seinen Platz suchen, was ihm vor allem mit seiner bisweilen irisierend schönen hohen Lage gelingt. Nach unten hin indes verengt sich seine Stimme häufig zu einer gewissen Festigkeit, die der vollen Entfaltung des Materials ein wenig im Wege steht. Hier gibt es in dieser noch jungen und vielversprechenden Sängerkarriere durchaus noch Entwicklungsmöglichkeiten.

Michael Wersin, 23.01.2016



Diese CD können Sie kaufen bei:



Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Werk und Biografie: Immer wieder führt dieses Spannungsfeld zu Einsichten in Komponistenleben, die Rätsel aufgeben oder einen zumindest staunen machen. Nikolai Mjaskowski zum Beispiel kam aus einer russischen Offiziersfamilie, ging auf die Kadettenschule, später auf die Petersburger Akademie für militärisches Ingenieurwesen und wurde anschließend, wie sein Vater, Offizier. Daneben aber komponierte er, und dieses Oeuvre hat mit Drill und militärischer Strenge so gar nichts zu tun. […] mehr »


Top