Eigentlich merkwürdig, dass noch niemand auf die Idee gekommen ist, Concerti von Leclair, Locatelli und Vivaldi in einem CD-Programm zu vereinen: Zu verlockend scheint es doch, sich als Violinvirtuose mit dem Herausarbeiten der unterschiedlichen musikalischen Charaktere dieser drei Zeitgenossen herauszufordern. Chouchane Siranossian tut das auf dieser CD ganz außerordentlich kompetent: Für den charmanten Franzosen hat sie ein feinsinnig umschmeichelndes, verzierungsreiches Idiom parat, für den eitlen Selbstdarsteller Locatelli findet sie einen schmallippigeren, hektischeren Ton, und Vivaldi schließlich wird durch energisches, kraftvolles und dynamisches Spiel so lebendig, dass er, auf dieser CD als letzter auftretend, keineswegs ins Hintertreffen gerät. Nein: Eine solche Interpretation von Vivaldis konzertanter Musik gleicht einer Ehrenrettung im Hinblick auf die bekannten Vorwürfe, die man in aufführungspraktisch vorkompetenter Zeit stets gegen ihn parat hatte.
Im Hintergrund indes steht, ideengebend und teils auch als Notenherausgeber fungierend, Rüdiger Lotter als Leiter der hervorragend besetzten Hofkapelle München. Selbst am Konzertmeisterpult stehend ist er verantwortlich für eine überaus spannungsreiche, im besten Sinne hypernervöse und stets sprungbereite Art des Begleitens. Alte Musik at its best.

Michael Wersin, 30.01.2016



Diese CD können Sie kaufen bei:



Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Werk und Biografie: Immer wieder führt dieses Spannungsfeld zu Einsichten in Komponistenleben, die Rätsel aufgeben oder einen zumindest staunen machen. Nikolai Mjaskowski zum Beispiel kam aus einer russischen Offiziersfamilie, ging auf die Kadettenschule, später auf die Petersburger Akademie für militärisches Ingenieurwesen und wurde anschließend, wie sein Vater, Offizier. Daneben aber komponierte er, und dieses Oeuvre hat mit Drill und militärischer Strenge so gar nichts zu tun. […] mehr »


Top