Responsive image
Luzzasco Luzzaschi

Madrigals, Motets & Instrumental Music

Profeti della Quinta

PanClassics/Note 1 PC 10350
(69 Min., 6/2015)

In zahlreichen Biografien großer Meister taucht der italienische Madrigalkomponist Luzzasco Luzzaschi (1545-1607) auf – Frescobaldi war sein Schüler, Gesualdo hat sich in Mantua für sein spektakuläres Frauenensemble „Concerto delle Donne“ begeistert –, aber die Musik dieses großartigen Komponisten ist noch nicht allzu breit auf Tonträgern vertreten. Hier schließt die vorliegende CD eine Lücke, vor allem, weil sie zahlreiche mustergültige Darbietungen liefert: Die „Profeti della Quinta“ verstehen es, klangliche Dichte und Schönheit mit differenziert ausgestalteter Expressivität nahe am Text zu verbinden.
Auf Basis dieses Könnens liefern sie nicht nur Madrigale aus den verschiedenen Madrigalbüchern, sondern z.B. auch zwei lateinische Motetten. Hinzu kommt Instrumentalmusik für Orgel oder für Streichinstrumente. Kurzum: Wir erhalten einen umfassenden Einblick in Luzzaschis Schaffen, der sich auf durchgehend gutem bis hohem interpretatorischem Niveau bewegt. Unter den instrumentalen Stücken sticht ein Ricercar für Streicher hervor, und von den gemischt besetzten Stücken begeistern besonders diejenigen, die vermutlich für das „Concerto delle donne“ (drei Damen, die hervorragende Sängerinnen waren und jeweils auch ein Instrument beherrschten) komponiert wurden: Erst 1601 durften sie im Druck erscheinen, zuvor wurden sie von Luzzaschis Dienstherrn unter Verschluss gehalten – die „Frauenband“ gönnte sich der Herzog von Mantua zum persönlichen Vergnügen, sie musste täglich für ihn singen und spielen.

Michael Wersin, 09.04.2016



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Nichts für Angsthasen: Das sommernachts-freiluftig dahinflutende Oktett von Franz Schubert ist in Wahrheit auch ein Durchbruch nach mehreren Jahren sinfonischer Quälerei. An der Überfigur Beethoven haben sich etliche Generationen von Komponisten die Zähne ausgebissen, und wie später auch Johannes Brahms fand Schubert in der Kammermusik eine Hintertür zum eigenen Stil in der Sinfonik. Die Besetzung mit solistischen Holzbläsern und Streichern entspricht klanglich einem agilen, warm […] mehr »


Top