Responsive image
Giovanni Pierluigi da Palestrina

How Fair Thou Art (Biblical Passions By Palestrina)

The King’s Singers

Signum Classics/Note 1 SIGCD450
(54 Min., 6/2015)

Im Januar 2004 nahmen die King’s Singers Gesualdos Gründonnerstags-Responsorien auf; der Autor dieser Zeilen schätzt diese CD wie kaum eine zweite aus dem umfangreichen Schaffen der Gruppe, denn sie ist in jeder Hinsicht vollkommen: nicht nur blitzsauber intoniert, sondern auch sprachlich wie klangfarblich unübertrefflich homogen, dazu in puncto Linienführung und Dynamik so großartig durchstrukturiert, dass Gesualdos intrikate Satzkunst unnachahmlich plastisch zur Geltung kommt.
Seit dieser Aufnahme sind zwölf Jahre vergangen, und die King’s Singers sind nicht mehr dieselben: Außer dem ersten Countertenor, den noch immer David Hurley singt, wurden mittlerweile alle Positionen mit neuen, jungen Sängern besetzt. Und außerdem ist die vorliegende CD mit Motetten von Palestrina sicher eine der letzten Gelegenheiten, bei der die einzigartig zarte, sensible und geschmeidige Stimme von Hurley zum Einsatz kommt – der Sänger will im August nach 25 Jahren den Dienst quittieren, womit dann der Generationenwechsel des Ensembles komplett vollzogen wäre.
Hurleys charakteristische Stimme war lange eines der wesentlichen Markenzeichen der Gruppe, und ein Wechsel in dieser Position wiegt sicher schwerer als die Einführung eines neuen Baritons. Freilich hört man mittlerweile, dass Hurleys manchmal überhelles Timbre, dass seine gelegentlich fadendünn geführte Stimme Ermüdungserscheinungen zeigen. Was früher (etwa beim erwähnten Gesualdo) purer Zauber war, gerät hier schon manchmal ein wenig zur Manier. Der Klang der King’s Singers ist sicher ein spezieller; ihre „Masche“ der hauchzarten, oft gewollt leicht luftigen und sicher niemals basslastigen Herangehensweise an Alte Musik hat Hurley offenbar bis jetzt nach unten, an die Nachwuchskräfte, weitergereicht. Wir dürfen gespannt sein, wie ein neuer Counter den Klang verändern wird und nehmen diese großenteils wundervoll gelungenen Palestrina-Motetten – die meisten auf Basis von Hohelied-Texten – als ein Dokument des noch eigen-traditionell geprägten faszinierenden Könnens dieser Gruppe gerade im eher unteren Bereich der dynamischen Skala: Hier entfalten die Herren ihre größte Suggestivkraft.

Michael Wersin, 21.05.2016



Diese CD können Sie kaufen bei:



Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Bloß kein BreX-mas: Da haben die Chefunterhändler ganze Arbeit geleistet, damit Theresa May und Jean-Claude Juncker endlich den Durchbruch bei den Brexit-Verhandlungen verkünden konnten. Doch grüne Grenzen und Binnenmarkt-Bestrebungen in Ehren – wie hoch wäre eigentlich der kulturelle Verlust Europas durch den Ausstieg der Briten zu beziffern? Wir meinen, gerade was Advent und Weihnachtszeit angeht ist der Beitrag des Vereinigten Königreichs kaum hoch genug zu schätzen, da die […] mehr »


Top