Responsive image
Arcangelo Corelli, Giovanni Battista Bassani, Giovanni Bononcini, Giuseppe Torelli u.a.

Corelli Bolognese

Musica Antiqua Latina, Giordano Antonelli

deutsche harmonia mundi/Sony 88875174822
(52 Min., 11/2013)

Eine Hommage an das musikalische Bologna des ausgehenden 17. Jahrhunderts: Um Arcangelo Corelli, der noch als Jugendlicher in die dortige „Accademia Filarmonica“ aufgenommen wurde, scharen sich hier weitere Meister der Kammermusik, unter ihnen Maurizio Cazzati und Giuseppe Torelli. Den hochinspirierten Instrumentalisten von „Musica Antiqua Latina“ gelingt es, die faszinierende Schönheit dieses Repertoires ebenso eindringlich zu vermitteln wie auch seine Modernität – welch gewaltige Entwicklung hatte die eigenständige Instrumentalmusik seit Beginn des 17. Jahrhunderts auf norditalienischem Boden zurückgelegt!
Besetzungstechnisch sticht die Barockgitarre hervor, die Francesco Tomasi alternierend zum Chitarrone als Continuo-Instrument einsetzt – sie verleiht der mittleren Ebene des musikalischen Geschehens eine ganz eigene, für unsere Ohren neuartige Präsenz, bedingt nicht nur durch den anderen Klang, sondern auch durch eigene Anschlagstechniken. Die Geiger bringen ihre Instrumente historisch hochkompetent auf beglückende Weise zum klanglichen Erblühen – wo wären wir heute, möchte man ausrufen, ohne die Wiederentdeckung historischer Spieltechniken und instrumentenbaulicher Spezifika? Und wir hören großartige Musik wie diejenige auf dieser CD heute glücklicherweise nicht mehr als Repertoire des „Übergangs“ zum Hochbarock, sondern erleben die Sonaten und Ciacconen ganz authentisch als das, was sie damals waren: zeitgenössische Musik, brandaktuell, fesselnd und mitreißend. Eine wundervolle Erfahrung.

Michael Wersin, 28.05.2016



Diese CD können Sie kaufen bei:



Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Musik vom Land, statt Musikland: Wenn man sich die britische Musikgeschichte so anschaut, scheint an tatkräftigen Stimmen aus den eigenen Reihen zwischen Henry Purcell und Edward Elgar ein riesiges Loch zu klaffen. Ein Loch, in dem sich vor allem zugereiste Berühmtheiten tummelten, von Händel und Haydn über Mendelssohn bis Weber – die sich übrigens in London alle pudelwohl fühlten! Die Rede vom „Land ohne Musik“ ist ein geflügeltes Wort, seit Oscar Schmitz 1904 seinen Aufsatz zu […] mehr »


Top