Responsive image
Johann Caspar Kerll, Johann Joseph Fux

Requiems

Vox Luminis, Lionel Meunier

Ricercar/Note 1 RIC 368
(65 Min., 10 & 11/2015)

Stets gelingt es Lionel Meunier, seine Sängerensembles so zusammenzustellen, dass die Stimmen einerseits sehr gut zueinander passen und einen ausgewogenen Gesamtklang bilden, dass die ausgewählten Kräfte andererseits aber auch solistisch einen sehr guten Eindruck machen. Nicht anders verhält es sich mit den von ihm rekrutierten Instrumentalisten: Man könnte sagen, dass der ungeheuer ausgewogene, schlanke und schlichtweg ausgesprochen schöne Ensemble-Sound ein Markenzeichen von Vox Luminis und Meunier (der sich als Basssänger selbst beteiligt) ist.
Den beiden Requiem-Vertonungen aus dem Wien des späten 17. und frühen 18. Jahrhunderts, die Jérôme Lejeune – Beihefttextautor, Produzent und Labelchef in Personalunion – auf interessante Weise mit Mozarts Totenmesse zu verknüpfen versteht, tut ein so brillantes Ensemble sehr, sehr gut: Mit bemerkenswerter Ruhe kann man mit solchen Musikern durch die Abfolgen von größer und kleiner besetzten Sätzen hindurchschreiten, kann jeden Winkel dieser unglaublich schönen Musik ausleuchten und jenen Schleier von bewegender, ja manchmal gar herzzerreißender Melancholie, der die Totenmessen einhüllt, dabei unbehelligt von interpretatorischen Störungen bis zur Neige auskosten. Eine Sternstunde für die Musik, ein Fest für die Hörer.

Michael Wersin, 23.07.2016



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Eine Panzerdivision war es, mit der die Briten vor genau einhundert Jahren, vom 20. November bis 3. Dezember 1917, vor Cambrai einen Durchbruch durch die deutschen Stellungen schafften. Die grausame Realität des Krieges in den Schützengräben der Westfront hatte der 1914 noch begeistert ausgerückten Jugend jede Siegesrhetorik ausgetrieben. Mitten unter ihnen: Der englische Dichter Wilfred Owen, der die Erlebnisse in seiner Lyrik verarbeitet, bis er eine Woche vor Kriegsende in Frankreich […] mehr »


Top