Responsive image
David Lang

The National Anthems; The Little Match Girl Passion

Grant Gershon, Los Angeles Master Chorale, Calder Quartet

Cantaloupe/Naxos CA21119
(56 Min.)

Dass der amerikanische Komponist David Lang schon immer wenig mit Schubladen anfangen konnte, weiß man nicht zuletzt seit seiner Mit-Gründung des etwas anderen, auch auf Minimal Music und Pop spezialisierten Neue Musik-Kollektivs „Bang On A Can“. Doch Lang schaut in seinen Werken nicht nur musikalisch, sondern auch politisch über den Tellerrand bzw. über Grenzen hinaus. Wie etwa bei den „National Anthems“ für Chor und Streichquartett. Für das 2014 uraufgeführte Werk hat Lang Textbausteine aus den Nationalhymnen von 193 in der UN vertretenen Nationen zu einer großen, weltumspannenden Menschheitshymne kompiliert. Fünf Sätze lang kommen da auch all jene Wünsche und Träume von einer besseren Welt, aber auch ihre dunklen Seiten zur Sprache. Dass daraus aber zum Glück kein Polit-Kitsch geworden ist, verdankt sich einer minimalistischen, zumeist homophon angelegten Tonsprache, die wunderbar ruhige und sanfte Klangfarben generiert. Dem zweiten Chorwerk auf der jetzt vorliegenden Lang-CD liegt hingegen Hans Christian Andersens Märchen vom „Mädchen mit den Schwefelhölzern“ zugrunde. Doch auch hier hat Lang Ausschnitte u.a. aus dem Textbuch von Bachs „Matthäus-Passion“ eingefügt und daraus ein intimes Menschheitsdrama gestaltet, das seine Wirkung nicht zuletzt aufgrund eines „predigenden“ und einfühlsamen Melos erzielt. Und wie schon die „National Anthems“ wird auch „The Little Match Girl Passion“ von den Sängern und Sängerinnen des Los Angeles Master Chorale mit natürlichem und großem Atem vorgetragen.

Guido Fischer, 24.09.2016



Diese CD können Sie kaufen bei:



Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Musik vom Land, statt Musikland: Wenn man sich die britische Musikgeschichte so anschaut, scheint an tatkräftigen Stimmen aus den eigenen Reihen zwischen Henry Purcell und Edward Elgar ein riesiges Loch zu klaffen. Ein Loch, in dem sich vor allem zugereiste Berühmtheiten tummelten, von Händel und Haydn über Mendelssohn bis Weber – die sich übrigens in London alle pudelwohl fühlten! Die Rede vom „Land ohne Musik“ ist ein geflügeltes Wort, seit Oscar Schmitz 1904 seinen Aufsatz zu […] mehr »


Top