Responsive image
Diverse

Voyages (Transkriptionen von Bach, Chopin, Liszt, Wagner, Debussy u.a.)

Olivier Latry

Erato/Warner 9029588850
(79 Min., 9/2016)

Das muss man sich einmal auf der Zunge zergehen lassen: Da gilt Paris seit einer halben Ewigkeit, spätestens jedoch seit dem 19. Jahrhundert, als Welthauptstadt der Orgel – doch über eine Konzertorgel, die es mit den legendären Cavaillé-Coll-Kirchenorgeln aufnehmen könnte, mangelte es bislang erheblich. Wie der französische Organist Thierry Escaich jüngst beklagte, hätte man noch nicht einmal Saint-Saëns‘ Orgelsinfonie in einem der Pariser Konzertsäle aufführen können. Nun aber hat sich das Blatt mit der Eröffnung der am Pariser Stadtrand gelegenen Philharmonie gewendet. Im Februar 2016 wurde dort die neue Orgel mit ihren über 6000 Pfeifen festlich eingeweiht. Und zu den Gästen, die das von der österreichischen Orgelwerkstatt Rieger stammende Instrument schon mal unter Konzertbedingungen ausprobieren konnten, gehört auch Olivier Latry, seines Zeichens einer der Titularorganisten an der Kathedrale Notre-Dame. Auf den Live-Test hat Latry nun die erste CD auf der Rieger-Orgel folgen lassen. Und das dafür ausgewählte Programm kann man getrost als gediegenes Potpourri bezeichnen. Khatchaturians „Säbeltanz“ fehlt genauso wenig wie Debussys „La cathédrale engloutie“ und Saint-Saëns‘ „Danse macabare“. Und dazwischen melden sich Bach, Liszt und Chopin zu Wort – ebenfalls in Einrichtungen bedeutender Organisten und Orgelshowmaster wie Marcel Dupré, Edwin Lamare und Max Reger. „Voyages“ haben Latry und sein Label dieses Programm voller Transkriptionen getauft. Doch deutet die philharmonische Orgel ihre Entfaltungsmöglichkeiten von zart schwebenden Harmonien über romantische Einkehr bis hin zu einer durchaus beeindruckenden Forte-Disposition eher nur an statt sie selbstbewusst auszufahren. Dass dabei ausgerechnet solch ein Könner wie Latry sich teilweise etwas gehemmt präsentiert, mag überraschen. Andererseits befinden er und die Orgel sich ja noch in der Kennenlernphase.

Guido Fischer, 11.02.2017



Diese CD können Sie kaufen bei:



Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Werk und Biografie: Immer wieder führt dieses Spannungsfeld zu Einsichten in Komponistenleben, die Rätsel aufgeben oder einen zumindest staunen machen. Nikolai Mjaskowski zum Beispiel kam aus einer russischen Offiziersfamilie, ging auf die Kadettenschule, später auf die Petersburger Akademie für militärisches Ingenieurwesen und wurde anschließend, wie sein Vater, Offizier. Daneben aber komponierte er, und dieses Oeuvre hat mit Drill und militärischer Strenge so gar nichts zu tun. […] mehr »


Top