Responsive image
Maurice Ravel, Claude Debussy, Reynaldo Hahn, Francis Poulenc u.a.

Entrez dans la danse … (Tänze für Klavier)

Anne Queffélec, Gaspard Dehaene

Mirare/harmonia mundi MIR320
(82 Min., 10/2016)

Frankreich zwischen den beiden Weltkriegen: Während der „Belle époque“ versucht man, die Schrecken des Krieges zu vergessen und die seit dem „Fin de siècle“ im kollektiven Unterbewusstsein präsenten Ängste zurückzudrängen: Längst ist die alte Welt des 19. Jahrhunderts versunken, Ravel hat sie Ende 1920 mit seiner Wiener-Walzer-Apokalypse „La valse“ rückblickend zu Grabe getanzt. Und dennoch gibt es in jener Zeit auch das Genre des stilisierten Tanzes, sei es als „Pavane pour une infante défunte“, sei es als „Bransle de Champagne“ oder als „Menuet antique“. Die französischen Komponisten jener Zeit widmen sich der wiedergefundenen Nationalstilistik, bei welcher der Rückgriff auf die eigene (barocke) Musikgeschichte eine Rolle spielt: Siciliennes, Rondes und Pavanes tauchen auf, aber nicht als Stilkopien, sondern im Tonfall jener Zeit – einerseits bemüht um entspannte Salon-Atmosphäre, andererseits aber immer auch nahe am Abgrund entlangtanzend.
Anne Queffélec hat eine wunderbare Sammlung solcher Stücke von Mompou, Ravel, Ropartz, Chabrier, Debussy und anderen zusammengestellt und präsentiert sie ebenso unaufgeregt wie idiomatisch. Kein rauschendes Fest der Virtuosität, sondern ein entspanntes Kaleidoskop der Kleinode in unterschiedlichsten Farben, mal verhangen, mal ganz klar, mal puppenhaft zierlich, mal irrlichternd dahinhuschend. Immer aber entspannt und voller Sympathie für jene besondere Zeit. Eine gute Idee!

Michael Wersin, 11.02.2017



Diese CD können Sie kaufen bei:



Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Musik vom Land, statt Musikland: Wenn man sich die britische Musikgeschichte so anschaut, scheint an tatkräftigen Stimmen aus den eigenen Reihen zwischen Henry Purcell und Edward Elgar ein riesiges Loch zu klaffen. Ein Loch, in dem sich vor allem zugereiste Berühmtheiten tummelten, von Händel und Haydn über Mendelssohn bis Weber – die sich übrigens in London alle pudelwohl fühlten! Die Rede vom „Land ohne Musik“ ist ein geflügeltes Wort, seit Oscar Schmitz 1904 seinen Aufsatz zu […] mehr »


Top