Responsive image

Dimanche

Jeff Ludovicus

Believe/Soulfood KAM01
(51 Min., 11/2015-3/2016)

Der französische Schlagzeuger Jeff Ludovicus ist seit einem Vierteljahrhundert der Mann für alle Trommelfelle in der Pariser Szene. So spielte er unter anderem für China Moses, St. Germain oder die Afrosoul-Sängerin Asa. Für seine Plattenpremiere unter eigenem Namen hat sich Ludovicus viel Zeit gelassen — eine Dekade lang reifte sie nach eigenen Angaben in seinem Kopf, vier Jahre lang komponierte er gemeinsam mit Pianist Cédric Duchermann die Stücke.
Das behutsame, abwägende Arbeiten hat sich gelohnt: „Dimanche“ entpuppt sich als Sonntagsspaziergang durch einen Park mit vielen unterschiedlichen Gewächsen. Da blühen Soul und raunende Spoken-Word-Performances der eingeladenen Sängerinnen und Sänger neben organisch gewachsenen Schlingpflanzen diverser rhythmischer Provenienz, da schießen aus Blumenbeeten an Wayne Shorters 90er-Jahre-Aufnahme „High Life“ gemahnende Blüten hervor — und irgendwo in den Baumwipfeln singt ein Cello, eine Geige oder Sofi Hellborgs Sopransaxofon.
Ludovicus schafft es mit seinem unaufdringlichen, aber mit allen Wassern amerikanischer, europäischer, karibischer und afrikanischer Schlagzeugfinesse gewaschenen Spiel alles ganz frühlingshaft leicht klingen zu lassen. Wenn es dann zu gefällig oder gar zu kitschig zu werden droht, wie etwa in seinem Vaterfreudenlied „A Song for Loulou“, sorgen kleine Instrumentierungs-Überraschungen für die nötige Brechung. In dem fraglichen Song ist es beispielsweise ein unerwartetes Bassklarinetten-Röhren, in den anderen sind es Streicher, ein markanter E-Bass, Allusionen an den Hot Club de France oder Chanson-Andeutungen. Es gibt immer wieder etwas Neues zu sehen in Ludovicus Garten. Man lustwandelt dort gerne.

Josef Engels, 15.04.2017



Diese CD können Sie kaufen bei:



Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Werk und Biografie: Immer wieder führt dieses Spannungsfeld zu Einsichten in Komponistenleben, die Rätsel aufgeben oder einen zumindest staunen machen. Nikolai Mjaskowski zum Beispiel kam aus einer russischen Offiziersfamilie, ging auf die Kadettenschule, später auf die Petersburger Akademie für militärisches Ingenieurwesen und wurde anschließend, wie sein Vater, Offizier. Daneben aber komponierte er, und dieses Oeuvre hat mit Drill und militärischer Strenge so gar nichts zu tun. […] mehr »


Top