Rezensionen der Woche

11. — 17.August 2012

« Vorwoche | Folgewoche »

Suche:


Klassik Archiv

» Alle Komponisten anzeigen

Jazz Archiv

» Alle Interpreten anzeigen

Doppelrezensionen

» Alle Doppelrezensionen anzeigen

Klassik

Claude Debussy

Le compositeur et ses interprètes

Irène Joachim, Charles Panzera, Mary Garden, Ninon Vallin, Arthur Rubinstein, Sergei Rachmaninow, Marcelle Meyer, Arturo Toscanini, Roger Désormière, Pierre Monteux, Pierre Coppola u.a.

Aeon/Note 1 AECD 1215
»

Diverse

Jeanne D´Arc ‒ Batailles & Prisons

Montserrat Figueras, Kai Wessel, Louise Moaty u.a., Jordi Savall, Hespèrion XXI, La Capella Reial de Catalunya

Alia Vox/harmonia mundi AVSA 9891
»

Emmanuel Chabrier

Das gesamte Klavierwerk

Alexandre Tharaud

Arion/Note 1 ARN368722
»

Ludwig van Beethoven, Sergei Rachmaninow, Frédéric Chopin, Franz Liszt, Alexander Skrjabin

Live At The Royal Albert Hall

Valentina Lisitsa

Decca/Universal 478 4572
»

Jazz

Cassandra Wilson

Another Country

Membran/Sony 88515 033573
»

Jon Balke

Magnetic Works 1993-2001

ECM/Universal 277 5156
»


« zurück

CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der
RONDO-Redaktion

Dieser Mann ist ein Phänomen: Nicht erst seit der Film "Pianomania" Einblicke in die verfeinerte, ja zuweilen heikle Klangästhetik Pierre-Laurent Aimards gab, dessen Vorstellungen der hauseigene Klavierstimmer Stefan Knüpfer mit großer Hingabe zu folgen versuchte, ist der Franzose als Perfektionist bekannt. Und auch für seine Einspielung des "Wohltemperierten Klaviers I" von Johann Sebastian Bach dürfte wieder ordentlich am Instrument gefeilt worden sein. Das aber völlig zu recht, muss man zugeben, wenn man die ersten Töne des berühmten C-Dur-Präludiums hört: So fein und singend der Tonkörper des Flügels, so ist zugleich doch immer auch ein deutlicher, "knackiger" Druckpunkt auszumachen, der die Tongebung des Cembalos mit in den Klavierklang hineinnimmt. Dazu kommt Aimards ruhiger Duktus, der die Aufmerksamkeit des Hörers nicht mit virtuosem Schellenklingeln blendet, sondern - detailreich phrasiert - wie an der Hand durch die sauber gestaffelten Stimmverflechtungen und sanglichen Schönheiten dieses Tonarten-Kaleidoskops führt. Einfach bereichernd, dass Aimard - der sich vor allem als Interpret der Werke Messiaens und Boulez' seinen Namen gemacht hat - nun erstmals Bach aufgenommen hat.