Suchergebnisse:


ABCKLRSTU

Anzahl der Suchergebnisse: 15

A

A Charlie Brown Christmas

Cyrus Chestnut u.a.

Atlantic/Warner 0 7567-83366-2
»

B

Brown Baby

Annette Lowman

Minor Music/In-akustik 801061
»

Brown Street

Joe Zawinul

BirdJam/Intuition/Sunny Moon 3450-2
»

C

Clifford Brown and Max Roach

Clifford Brown, Max Roach

Verve/Universal Jazz 314 543 306-2
»

Complete Studio Recordings

Clifford Brown, Max Roach

in-akustik
»

K

Kind Of Brown

Christian McBride, Inside Straight

McAvenue Records/SunnyMoon MAC 1047
»

L

Live At Starbucks

Ray Brown-Trio

Telarc/In-Akustik CD-83502
»

R

Ray Brown, Monty Alexander, Russell Malone

Ray Brown, Monty Alexander, Russell Malone

Telarc/In-Akustik CD-83562
»

S

So Goes Love

Charles Brown

Verve/Universal Jazz 539 967-2
»

Some Of My Best Friends Are ... The Trumpet Players

Ray Brown

Telarc/In-Akustik CD-83495
»

Some Of My Best Friends Are … Guitarists

Ray Brown

Telarc/In-Akustik CD-83499
»

T

The Very Tall Band (Live At The Blue Note)

Milt Jackson, Oscar Peterson, Ray Brown

Telarc/In-Akustik CD-83443
»

This One’s For Blanton

Duke Ellington, Ray Brown

Original Jazz Classics/ZYX OJC20 810-2
»

Transcendence

Jaimeo Brown

Motema/Membran 233715
»

U

Unfinished Business

Dean Brown

Moosicus/Indigo 971812
»


 

« zurück

CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der
RONDO-Redaktion

Dieser Mann ist ein Phänomen: Nicht erst seit der Film "Pianomania" Einblicke in die verfeinerte, ja zuweilen heikle Klangästhetik Pierre-Laurent Aimards gab, dessen Vorstellungen der hauseigene Klavierstimmer Stefan Knüpfer mit großer Hingabe zu folgen versuchte, ist der Franzose als Perfektionist bekannt. Und auch für seine Einspielung des "Wohltemperierten Klaviers I" von Johann Sebastian Bach dürfte wieder ordentlich am Instrument gefeilt worden sein. Das aber völlig zu recht, muss man zugeben, wenn man die ersten Töne des berühmten C-Dur-Präludiums hört: So fein und singend der Tonkörper des Flügels, so ist zugleich doch immer auch ein deutlicher, "knackiger" Druckpunkt auszumachen, der die Tongebung des Cembalos mit in den Klavierklang hineinnimmt. Dazu kommt Aimards ruhiger Duktus, der die Aufmerksamkeit des Hörers nicht mit virtuosem Schellenklingeln blendet, sondern - detailreich phrasiert - wie an der Hand durch die sauber gestaffelten Stimmverflechtungen und sanglichen Schönheiten dieses Tonarten-Kaleidoskops führt. Einfach bereichernd, dass Aimard - der sich vor allem als Interpret der Werke Messiaens und Boulez' seinen Namen gemacht hat - nun erstmals Bach aufgenommen hat.