Daniil Trifonov

On Tour

25.01.2018 · Berlin · Philharmonie · im Kalender speichern
26.01.2018 · Berlin · Philharmonie · im Kalender speichern
27.01.2018 · Berlin · Philharmonie · im Kalender speichern
10.02.2018 · Leipzig · Gewandhaus · im Kalender speichern
12.02.2018 · Genf (CH) · Victoria Hall · im Kalender speichern
16.02.2018 · Wien (A) · Konzerthaus · im Kalender speichern
18.02.2018 · Wien (A) · Konzerthaus · im Kalender speichern
19.02.2018 · Wien (A) · Konzerthaus · im Kalender speichern
21.02.2018 · Essen · Philharmonie · im Kalender speichern
22.02.2018 · Berlin · Pierre Boulez Saal · im Kalender speichern


Gefragt

Daniil Trifonov

Sturm und Klang

Ganz unterschiedliche Blickwinkel nimmt der junge Pianist bei seiner Hommage an Frédéric Chopin ein.
zum Artikel »

Café Imperial

Unser Stammgast im Wiener Musiker-Wohnzimmer

Als „einer der prägenden Opernkomponisten seiner Generation“ wird der aus Aachen stammende Anno Schreier (*1979) vom Theater an der Wien angepriesen. Geht’s auch eine Nummer kleiner? Schreiers
zum Artikel »

Zugabe

Namen, Nachrichten, Nettigkeiten: Neues von der Hinterbühne

Tenor José Carreras (69) hat seine Abschiedstournee ab Oktober 2016 bekannt gegeben. Die Termine reichen mindestens bis 2018. „Ich gebe zu: Meine Gefühle sind gemischt“, sagte Carreras in Be
zum Artikel »

Café Imperial

Monteverdis „L’incoronazione di Poppea“ ist – trotz Karajans kurioser Staatsopern-Deutung 1963 mit Sena Jurinac – ein in Wien rares Werk. Dabei enthält es einen der schönsten Sätze der Op
zum Artikel »

Daniil Trifonov

Der Junge von der Wolga

Das russische Klavier-Wundertier macht sich rar und bleibt bei seiner Vorliebe für virtuoses Repertoire.
zum Artikel »

Café Imperial

Vater Scarlatti, er hieß Alessandro, wird seit René Jacobs’ „Griselda“- CD-Aufnahme gelegentlich wiederentdeckt – von Lucca bis Dubrovnik. Sein Sohn, Domenico Scarlatti, ist noch immer vor a
zum Artikel »

Zugabe

Namen, Nachrichten, Nettigkeiten: Neues von der Hinterbühne

Cecilia Bartoli hat mit der Glatze abgeschlossen. Und für das Cover ihrer neuen CD „St Petersburg“ diesmal bewusst ein unanfechtbares Cover gewählt. „Ich weiß, was Sie meinen“, sagte sie in
zum Artikel »

Pasticcio

Es sind solche Archivschätze, die mit einem Schlag selbst die doch scheinbar ebenfalls gelungensten und gehaltvollsten, flammneuen Einspielungen in die zweite und dritte Reihe verbannen. Genau dieses
zum Artikel »



Rezensionen

Frédéric Chopin, Robert Schumann, Frederic Mompou, Samuel Barber u.a.

Chopin Evocations (Klavierkonzerte Nr. 1 & 2, Rondo für zwei Klaviere, Chopin-Variationen u.a.)

Daniil Trifonov, Sergei Babayan, Mikhail Pletnev, Mahler Chamber Orchestra

DG/Universal 4797518
»

Peter Iljitsch Tschaikowski, Franz Schubert/Franz Liszt u.a.

Klavierkonzert Nr. 1, Klaviertranskriptionen

Daniil Trifonov, Valery Gergiev, Orchester des Mariinski Theaters

Mariinsky/Note 1 MAR0530
»

Franz Schubert

Klavierquintett D.667 „Forelle“, Notturno D.897 u.a.

Anne-Sophie Mutter, Daniil Trifonov, Hwayoon Lee, Maxmilian Hornung, Roman Patkoló

DG/Universal 479 7570
»

Sergei Rachmaninow, Daniil Trifonov

Rachmaninow-Variationen, Paganini-Rhapsodie

Daniil Trifonov, The Philadelphia Orchestra, Yannick Nézet-Séguin

DG/Universal 479 4970
»

Sergei Rachmaninow, Daniil Trifonov

Rachmaninow-Variationen, Paganini-Rhapsodie

Daniil Trifonov, The Philadelphia Orchestra, Yannick Nézet-Séguin

DG/Universal 479 4970
»

Mieczysław Weinberg

Sonate Nr. 3, Concertino, Sinfonie Nr. 10 u.a.

Gidon Kremer, Kremerata Baltica, Daniil Grishin, Giedré Dirvanauskaité, Daniil Trifonov

ECM/Universal 4810669
»

Sergei Rachmaninow

Trio élégiaque Nr. 1 & 2, Preghiera

Gidon Kremer, Giedrè Dirvanauskaitè, Daniil Trifonov

DG/Universal 479 6979
»




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Im Italien des 19. Jahrhunderts ist für Instrumentalisten nicht viel zu holen. Die großen Komponisten dieser Zeit: Alle schrieben sie Oper. Verdi, Puccini, Rossini, Donizetti, es ist zum Verzweifeln (zumindest aus Sicht der Kammermusik- und Orchesterfreunde)! Doch muss man nur ein wenig Schatzgräber-Instinkt mitbringen und gründlich suchen, wie es die Münchener Cellistin Raphaela Gromes und Pianist Julian Riem für ihre Debüt-CD bei Sony getan haben, und man stößt doch auf die eine oder […] mehr »


Top