Nicolas Achten

Der junge Bariton, Cembalist, Lautenist, Harfenist und Ensembleleiter Nicolas Achten (Jahrgang 1985) studierte am Königlichen Konservatorium seiner Heimatstadt Brüssel und ergänzte seine Ausbildung in Meisterkursen in Ambronnay und Royaumont.
Seit 2004 hat er mit verschiedenen Ensembles musiziert, deren Liste sich wie ein Who-is-who der Alten Musik liest: L’Arpeggiata, La Petite Bande, Les Talens Lyriques, Les Musiciens du Louvre, Le Poème Harmonique und der Akademie für Alte Musik Berlin.
Im Jahre 2006, als gerademal Anfang Zwanzigjähriger, erfolgte die Gründung seines eigenen Ensembles Scherzi Musicali. Hier versammelt er junge Sänger und Instrumentalisten, die gleichermaßen bereit sind, ihre überkommene Herangehensweise an die Alte Musik zu überdenken und neue musikwissenschaftliche Erkenntnisse in ihre Arbeit einfließen zu lassen. Nicolas Achten hat bereits eine Gastprofessur an der University of East Anglia und ist Gastdozent bei verschiedenen Meisterkursen. Bei seinen Auftritten begleitet sich Achten stets selbst und belebt damit eine lange vergessene Musizierpraxis des 17. Jahrhunderts wieder, wie sie zum Beispiel von Giulio Caccini oder Barbara Strozzi belegt ist.
Die Konzerte und Einspielungen des Ensembles wurden mit vielen Preise ausgezeichnet, wie beispielsweise den Diapason d’or découverte, Golden Ring (Classic Info) und "Outstanding" (International Record Review) und erhielten ungeteilte Zustimmung beim Publikum. Im November vergangenen Jahres hatte Achten mit seinem Ensemble ein erfolgreiches Deutschland-Debüt beim Festival Tage Alter Musik in Herne.



Rezensionen

Domenico Mazzocchi

La catena d'Adone

Scherzi Musicali, Nicolas Achten

Alpha/Note 1 ALP184
»

Antonio Bertali, Claudio Monteverdi, Salomone Rossi u.a.

La Maddalena

Nicolas Achten, Scherzi Musicali

Ricercar/Note 1 RIC367
»

Giulio Caccini

L´Euridice

Scherzi Musicali, Nicolas Achten

Ricercar/Note 1 RIC 269
»




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Der Cello-Horizont scheint leider ziemlich begrenzt: Die Brahms-Sonaten kennt man, die von Chopin natürlich, von Richard Strauss. Aber wer hat schon wirklich die Sonaten aus England auf dem Schirm – von Frank Bridge etwa oder Arnold Bax?! Zum Glück hat sich Cellist Johannes Moser mit seinem bewährten Partner am Klavier, Paul Rivinius, 2010 genau diesen beiden spätromantischen Kammermusikentdeckungen gewidmet und sie mit der etwas bekannteren Cellosonate von Benjamin Britten op. 65 […] mehr »


Top