Jazz Meilensteine

Spiritual Unity

Albert Ayler
ESP/Calibre/BEV Musik
»

Jazz Me Blues

Bix Beiderbecke
Dreyfus Jazz Reference/Edel Contraire
»

1937/1939

Bunny Berigan
Jazz Archives (EPM Musique) ZET 762
»

Complete Studio Recordings

Clifford Brown, Max Roach
in-akustik
»

Dave Brubeck

Time Out

Dave Brubeck-Quartet
Columbia Legacy/Sony
»

The Complete 1948 - 1961

Betty Carter
Le Chant Du Monde/harmonia mundi LDX 2742186
»

Ellington At Newport

Duke Ellington
Columbia Legacy/Sony
»

Subconscious Lee

Lee Konitz
Prestige
»

Tijuana Moods

Charles Mingus
RCA Victor/BMG
»

The Incredible Jazz Guitar Of ...

Wes Montgomery
Riverside/ZYX OJCCD-036-2
»

The Original Gerry Mulligan Tentet and Quartett

Gerry Mulligan
GNP/ZYX GNPD 56
»

At The Village Vanguard

Gerry Mulligan, The Concert Jazz Band
Poll Winners Records PWR 27292
»

Birds Of Fire

Mahavishnu Orchestra
Columbia Legacy/Sony
»

Complete Savoy Masters

Charlie Parker
Savoy/Fenn DR 11140
»

Night Train

Oscar Peterson
Verve/Universal 521 440-2
»

Jewells

Boyd Raeburn
Savoy SV-0273
»

Mongo’s Greatest Hits

Mongo Santamaria
Fantasy
»

Cecil Taylor

Unit Structures

Cecil Taylor
Blue Note/EMI CDP 7 84237 2
»

Tristano

Lennie Tristano
Atlantic/Warner Jazz 7567-80804-2
»

A Keyboard History

Mary Lou Williams
Poll Winners Records/harmonia mundi PWR 27277
»

« zurück

CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der
RONDO-Redaktion

Ein Schuss setzt die Welt in Brand: Vor einhundert Jahren, am 28. Juli 1914, erklärte das Kaiserreich Österreich-Ungarn Serbien den Krieg - der Auftakt zur Mobilmachung in ganz Europa. Wie unwahrscheinlich ein Kriegsausbruch nach dem Attentat auf den österreichischen Thronfolger eigentlich war, und wie viele persönliche Macht- und Fehlentscheidungen von höchster, aber auch ministerialer Ebene dazu nötig waren, hat gerade der Historiker Christopher Clark in seinem Buch neu aufgearbeitet. Von ganz anderer, nämlich musikalischer Seite nähert sich die Sopranistin Anna Prohaska dem Thema. Ihr neues Album reflektiert das Datum, das das "Jahrhundert der Kriege" einläutete, mit einem weit gesteckten Repertoire, das über Sarajevo und Verdun hinausweist. Von Soldatenliedern des Dreißigjährigen Krieges bis zu Propagandagesängen, vom "Trommellied" aus Beethovens "Egmont", über Schumanns "Grenadiere", bis hin zu Liedern von Liszt, Fauré, Mahler, Ives, Weil und Eisler reichen die Zeugnisse, die Prohaska an der Seite ihres Pianisten Eric Schneider dafür aufruft. Aus flackernder Begeisterung und auswegloser Verzweiflung entsteht hier das musikalische Porträt einer Ausnahmesituation - die bis heute alltäglich geblieben ist.