Jazz Meilensteine

Spiritual Unity

Albert Ayler
ESP/Calibre/BEV Musik
»

Jazz Me Blues

Bix Beiderbecke
Dreyfus Jazz Reference/Edel Contraire
»

1937/1939

Bunny Berigan
Jazz Archives (EPM Musique) ZET 762
»

Complete Studio Recordings

Clifford Brown, Max Roach
in-akustik
»

Dave Brubeck

Time Out

Dave Brubeck-Quartet
Columbia Legacy/Sony
»

The Complete 1948 - 1961

Betty Carter
Le Chant Du Monde/harmonia mundi LDX 2742186
»

Ellington At Newport

Duke Ellington
Columbia Legacy/Sony
»

Subconscious Lee

Lee Konitz
Prestige
»

Tijuana Moods

Charles Mingus
RCA Victor/BMG
»

The Incredible Jazz Guitar Of ...

Wes Montgomery
Riverside/ZYX OJCCD-036-2
»

The Original Gerry Mulligan Tentet and Quartett

Gerry Mulligan
GNP/ZYX GNPD 56
»

At The Village Vanguard

Gerry Mulligan, The Concert Jazz Band
Poll Winners Records PWR 27292
»

Birds Of Fire

Mahavishnu Orchestra
Columbia Legacy/Sony
»

Complete Savoy Masters

Charlie Parker
Savoy/Fenn DR 11140
»

Night Train

Oscar Peterson
Verve/Universal 521 440-2
»

Jewells

Boyd Raeburn
Savoy SV-0273
»

Mongo’s Greatest Hits

Mongo Santamaria
Fantasy
»

Cecil Taylor

Unit Structures

Cecil Taylor
Blue Note/EMI CDP 7 84237 2
»

Tristano

Lennie Tristano
Atlantic/Warner Jazz 7567-80804-2
»

A Keyboard History

Mary Lou Williams
Poll Winners Records/harmonia mundi PWR 27277
»

« zurück

CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der
RONDO-Redaktion

Knapp zwanzig Jahre liegen zwischen der Entstehung von Joseph Haydns beiden Cellokonzerten: das C-Dur-Konzert mit seinem triumphal marschartigen Beginn und dem - noch in barocken Schuhen stehenden - Wechselspiel zwischen Solist und Orchester entstand um 1762, am Anfang seiner Tätigkeit für die Fürsten Esterházy, und ist dem Kapellcellisten Joseph Weigl in die Finger geschrieben. Das D-Dur-Konzert mit dem deutlich sanglicheren Ansatz und dem flotten Schlussrondo komponierte Haydn 1783 für den späteren Cellisten der inzwischen deutlich vergrößerten Hofkapelle, Antonín Kraft. Nicht zwanzig Jahre, sondern das 1978 entstandene Cellokonzert des georgischen Komponisten Vaja Azarashvili bildet den Abstandhalter zwischen diesen beiden […] mehr »