Johann Sebastian Bach

Matthäus-Passion

Karl Richter


Deutsche Grammophon
(2009-10-14) 3 CDs

Lange waren Karl Richters Bach-Einspielungen eines. Sie waren out. Langsam, zäh, irgendwie nicht richtig, da ja weder auf alten Instrumenten noch in historisierender Diktion musiziert wurden. Und sie waren langsam. Zu langsam. Das Heil Bach'scher Musik lag - und liegt auch heute noch für viele in der Geschwindigkeit. Der Eingangschor dauert fast 10 Minuten. Das kann man doch nicht machen. Was für ein Skandal! Harnoncourt rebellierte, Gardiner kam hinterher und dann gab es kein Halten mehr. Und doch verkauft sich die vorliegende Aufnahme nach 50 Jahren immer noch wunderbar, es gibt eine Richter-Renaissance. Und die Frage ist: warum? Hört man die vorliegende Einspielung einmal weniger vom akademischen Standpunkt aus, sondern vom Gehalt her, so offenbart sich das alles entscheidende Element. Richters Interpretation trifft schlicht den Kern der Sache. Es geht in der Passiongeschichte nach Matthäus um Leid, um Schuld, um Vergebung, um Hass und um Liebe, besonders um diese. Es geht um den Menschen. Und hier setzt Richter an. Richters Aufnahme zeigt uns die Passionsgeschichte wie ein antikes oder auch Shakespeare'sches Drama, als klangliches Theater, was eine oratorische Passion ja auch durchaus sein will. Dabei setzt er auf Klangfarben, auf akustische Bilder, auf Emotionen, ergo auf all jene handwerklichen Mittel, mit denen auch Religionen arbeiten. Da ist der Eingangschor eben kein Tanzsatz, sondern ein großer Klagegesang, die Choräle werden von der Textseite angegangen, so auch die Ariosi, die Rezitative die Arien. Und wie gut, wie überzeugend, wie sinnhaft gelingt Richter und seinen Mitstreitern diese Interpretation. Wie dramatisch singt Ernst Haefliger, was für ein mächtiger und doch menschlicher Christus ist Keith Engen, wie tief leidet Hertha Töpper in den großen Alt-Arien und wie sehr berührt der junge Fischer-Dieskau. Und der Münchner Bach-Chor reiht in seinen verschiedenen dramatischen Funktionen einen Höhepunkt an den nächsten, wobei das von Richter vollkommen entrückt angesetzte "Wahrlich, dieser ist Gottes Sohn gewesen" sicher das Schönste ist, was diese Aufnahme bieten kann. Lediglich Irmgard Seefried fällt im Gesamtbild etwas ab. "Das geht meiner Seele nah" heißt es in einem Accompagnato gegen Ende der Passionsvertonung. Und genau das ist es wohl, auf das Richter (und Bach?) hinaus will. Es geht um seelische Reinigung durch das Erleben der Passion, es geht um Katharsis. Es gibt keine Aufnahme, die dem Hörer dieses Erlebnis intensiver ermöglicht.

Wolfgang-Armin Rittmeier, 35 Jahre, Meinersen OT Päse
24.04.2014


Diese CD können Sie kaufen bei:



« zurück

CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der
RONDO-Redaktion

Die Trompete, seit alters her das Insignum herrscherlicher Macht, darf am Ostertag nicht fehlen, wenn es gilt, die Auferstehung und den Triumph Christi über den Tod zu feiern. Der böhmische Violinist Heinrich Ignaz Franz Biber machte, nachdem er seinem ersten Dienstherren, dem Bischof von Olmütz ausgebüchst war, eine glänzende Karriere am Hof des Salzburger Erzbischofs Max Gandolf von Kuenburg. Die Salzburger Erzbischöfe verstanden seit jeher sehr gut, die prachtvolle Lobpreisung der Majestät Christi zugleich etwas unscharf auf die eigene Selbstdarstellung abzuzweigen. Aus dem Jahr 1674 stammt Bibers 22-stimmige Missa "Christi resurgentis" zur Feier des Osterfestes, die diesem Auftrag bestens gehorcht. Andrew Manze und The English Concert ergänzen auf dieser Aufnahme von 2005 die lichtdurchflutete Messkomposition mit schwungvollen Kammersonaten Bibers aus der Sammlung "Fidicinium Sacro-profanum". Wir wünschen Frohe Ostern!