T


Opern-Tipps

Frankfurt/Main

Oper · (0 69) 21 24 94 94


Berg: Wozzeck

26.06.2016 · im Kalender speichern
ML: Sebastian Weigle - R: Christof Loy

Büchners "Woyzeck" hat wohl viele schon in der Schule fasziniert (oder gelangweilt). In Alban Bergs Oper "Wozzeck" wird dieser gesellschaftskritische Stoff einem radikalen, bisweilen anarchischen Versinnlichungs- und Verstörungsprozess unterzogen. An der Oper Frankfurt widmet sich Christof Loy, Experte für starke Bilder, Ende Juni diesem Schlüsselwerk des 20. Jahrhunderts. Es dirigiert GMD Sebastian Weigle.

(Foto: Wolfgang Runkel)

 

 



T


Festival-Tipps

Brühler Schlosskonzerte

07.05. - 28.08.2016 · Brühl · im Kalender speichern · Ticket kaufen

Als musikalischer Hausherr von Schloss Augustusburg im rheinischen Brühl hat Dirigent Andreas Spering wieder Könner der historischen Aufführungspraxis eingeladen. An den Konzertwochenenden im Mai bis Juli sowie beim Haydn-Festival (19. bis 28.8.) gastieren immerhin u. a. Ronald Brautigam und das Ensemble Ars Antiqua Austria.

(Foto: Brühler Schlosskonzerte)
www.schlosskonzerte.de · +49 (02 21) 28 01


Haydn-Festival Brühl

19. - 28.08.2016 · Brühl · im Kalender speichern

Als Dirigent Andreas Spering 1996 unweit von Köln die Brühler Schlosskonzerte im herrlichen Schloss Augustusburg übernahm, sollte er bald für enorm frischen Wind sorgen. Denn mit dem von ihm auf die Beine gestellten Haydn-Festival leistete er geradezu Pionierarbeit. Nicht nur, weil es damals das einzige Festival in Deutschland war, das dem großen Haydn gewidmet war. Spering sollte dessen reiches Schaffen stets mit namhaftesten Musikern auf- und anregend neu erkunden und wiederentdecken. Längst gilt Brühl daher als Zentrum deutscher Haydn-Pflege. Und warum das so ist, unterstreicht man natürlich auch 2016 mit einem tollen und vielseitigen Programm (19. - 28. August). So kommt man allein an drei Konzertabenden nicht nur in den seltenen Genuss aller sechs „Pariser Sinfonien“ von Haydn, gespielt von Sperings Capella Augustina. Mal steigt der großartige Hammerklavier-Spezialist Ronald Brautigam mit einem Klavierkonzert von Mozart ein. Dann wieder flankieren zwei Sinfonien das Melodrama ‚Pygmalion‘ von Georg Anton Benda!
Solche interessanten Programmkonstellationen sind typisch für den musikalischen Hausherrn Andreas Spering. Darüber hinaus geben sich aber natürlich viele weitere Größen der Solisten- und Ensembleszene ein Stelldichein. Das GrauSchumacher Piano Duo spannt den Bogen von Mozart bis Busoni. Der französische Shooting-Star am Cembalo, Jean Rondeau, verbündet sich bei Bach-Konzerten mit dem Kammerorchester Basel. Und mit dem Signum Saxophone Quartet wird erstmals solch ein Ensemble in dem von Balthasar Neumann gestalteten Prunktreppenhaus des Schlosses zu hören sein. Den traditionellen Saisonabschluss bilden schließlich die beliebten Feuerwerke im Schlosspark zur live gespielten „Music for the Royal Fireworks“ von Händel. Unter der Leitung von Gerhard Peters spielt das Neue Rheinische Kammerorchester, das schon lange zu den festen Größen der Kölner Musikkultur zählt.

(F0t0: Nikolai Wolff/Brühler Schlosskonzerte)
www.schlosskonzerte.de · +49 (02 21) 28 01


Innsbrucker Festwochen der Alten Musik

06. - 27.08.2016 · Innsbruck (A) · im Kalender speichern

Zum 40. Mal findet in Innsbruck eines der renommiertesten Alte Musik-Festivals statt. Und wieder sind auch alte Weggefährten wie Dirigent René Jacobs sowie Repertoireraritäten wie die Cesti-Oper „Le nozze in sogno“ zu erleben (6.-27. August). Neben Christophe Rousset gibt auch Mezzosopranistin Vesselina Kasarova ihr Festivaldebüt – in der von Alessandro De Marchi dirigierten Neuinszenierung der Cimarosa-Oper „Il matrimonio segreto“.

(Foto von Vesselina Kasarova: Marco Borggreve)
www.altemusik.at · +43 (5 12) 56 15 61


Musikfestspiele Potsdam Sanssouci

10. - 26.06.2016 · Potsdam · im Kalender speichern · Ticket kaufen

Vive la France!

Seit vielen Jahrhunderten herrscht eine enge Verbundenheit zwischen Frankreich und Potsdam. Hierher flohen schließlich Ende des 17. Jahrhunderts Zehntausende von Hugenotten aus dem katholischen Frankreich und prägten fortan in ihrer neuen Heimat das geistige und künstlerische Leben. Nicht zufällig heißt Potsdams bedeutendstes Denkmal daher nicht „Ohne Sorgen“, sondern „Sanssouci“. Und bekanntermaßen stand kein Geringerer als Voltaire König Friedrich II. als Kammerherr zur Seite. An die Epoche, als zudem französische Musiker den Klang der preußischen Hofkapelle mitbestimmten, erinnern nun die Musikfestspiele Potsdam Sanssouci. Unter dem einladenden Motto „Bonjour Frankreich!“ (10. - 26. Juni) bespielt man mit über 80 Veranstaltungen die herrlichen Schlösser und Gärten von Potsdam. Und ob es sich nun um prachtvoll inszenierte Opern-Leckerbissen aus der Feder von Lully („Armide“) und Rameau („Pygmalion“) handelt oder um festliche, von Feuerwerk illuminierte Instrumentalmusik – der frankophile Musikfan darf sich hier wunschlos glücklich und wie zu Hause fühlen. Schließlich gibt sich stets die Crème de la Crème die Ehre. Jordi Savall kommt mit seinem Concert des Nations. Weder fehlen Les Talens Lyriques (Ltg. Christophe Rousset) noch die tolle Pianistin Lise de la Salle, der mitreißend extravagante Countertenor-Freak Dominique Visse sowie das Jazztuba-Schwergewicht Michel Godard. Und was für Esprit in Saint-Saëns´ „Karneval der Tiere“ stecken kann, wenn ihm auf historischen Instrumenten Beine gemacht wird, beweist der unvergleichliche Jos van Immerseel mit seinem Orchester Anima Eterna.

Musikfestspiele Potsdam Sanssouci
Tickets: +49 (03 31) 2 88 88 28

www.musikfestspiele-potsdam.de · (03 31) 2 88 88 28


Rencontres Musicales d’Évian

02. - 10.07.2016 · Évian-les-Bains · im Kalender speichern · Ticket kaufen

Eingebettet zwischen Genfer See und Alpen, hat der im französischen Départment Haute-Savoie gelegene Ort Évian nicht nur eine traumhafte Kulisse zu bieten. Hier kommen Körper und Geist voll auf ihre Kosten – dank des weltberühmten, gleichnamigen Mineralwassers und des nicht weniger bekannten Musikfestivals „Rencontres Musicales d’Évian“. Seit genau 40 Jahren gibt es nun schon dieses Klassiksommerfestival, das seinen internationalen Ruf seinem langjährigen Leiter, dem Jahrhundertcellisten Mstislav Rostropovich verdankt. Seit 2014 ist das französische Quatuor Modigliani für die künstlerische Ausrichtung verantwortlich. „Ein Festival zu leiten war schon lange ein Wunsch von uns allen“, so die Musiker dieses Ausnahmestreichquartetts. „Wir wollten neue Wege des künstlerischen Ausdrucks finden, uns an ein neues Publikum wenden, einzigartige Begegnungen mit und durch Kunst schaffen und dabei junge Talente in den Fokus rücken.“ Diesen Leitfaden hat man bisher bravourös in die Tat umgesetzt. Und auch 2016 bietet man wieder ein prominent besetztes wie facettenreich aufgestelltes Programm, das den Schwerpunkt auf die französische Musik des ausklingenden 19. und beginnenden 20. Jahrhunderts legt (2. bis 10. Juli). So sind in den 18 Konzerten Top-Musiker wie Renaud Capuçon, Sabine Meyer, Arcadi Volodos und das Mahler Chamber Orchestra, aber natürlich auch das Quatuor Modigliani sowie das Trio Wanderer zu erleben und zu genießen. Exquisiter könnte in Évian der musikalische Wohlfühl- und Erholungsfaktor in diesem Jahr wohl nicht ausfallen.

Tickets: +33 (0)4 50 71 39 55
www.evianresort.com · +33 4 50 26 85 00


Schubertiade

22.04. - 11.10.2016 · Hohenems (A) · im Kalender speichern

Die 1976 von Hermann Prey ins Leben gerufene Schubertiade ist längst das bedeutendste Schubert-Festival weltweit. 2016 feiert man in den Festivalstädten Hohenems und Schwarzenberg den 40. Geburtstag der Schubertiade. Dabei setzt man bis Oktober nicht nur die Aufführung aller 600 Schubert-Lieder fort. Direkt im Mai geben sich mit Matthias Goerne, Elisabeth Leonskaja, Angelika Kirchschlage und Christiane Karg allererste Schubertinterpreten ein Stelldichein.

(Foto: Schubertiade)




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Es sind die kurzen, schwül-warmen Nächte rund um die Sonnwende, wie wir sie jetzt gerade erleben, die den atmosphärischen Rahmen zu Shakespeares „A Midsummer Night´s Dream“ bestimmen. Wenn der Verstand von der Wärme betäubt wird und die Natur auch nachts voller Aromen und Geräusche ist: Nur dann ist diese Shakespearsche Traum- und Zauberwelt zwischen Wachen und Schlafen möglich, in der Menschen und Fabelwesen einander begegnen und die Liebe verrücktspielt. Genau diese Zwischenwelt […] mehr »


Top