home

N° 1272
24. - 30.09.2022

nächste Aktualisierung
am 01.10.2022



Startseite · Klang · Magazin

Magazin

Schätze für den Plattenschrank

Der Weltumarmer

Als Leonard Bernstein am 14. Oktober 1990 in New York starb, trauerte die Musikwelt. Und viele empfanden diesen großen Verlust als allzu verfrüht. Denn der stets so jugendlich auftretende Bernstein war gerade einmal 72 Jahre alt geworden. Der amerikanische Komponist Ned Rorem aber versuchte die Bernstein-Fangemeinde sofort mit dem Hinweis zu trösten, er habe ja tatsächlich das stolze Alter von 288 Jahre erreicht. Denn für Rorem hatte Bernstein als Komponist, Dirigent, Pädagoge und als Mensch immerhin vier erfüllte Leben à 72 Jahre gelebt – wobei bei ihm die Fulltime-Jobs natürlich nicht immer strikt voneinander zu trennen waren. Genau das bekam auch José Carreras in den von Kameras begleiteten Aufnahmesessions von Bernsteins „West Side Story“ zu spüren, die jetzt als DVD der beeindruckenden CD-Box „The Leonard Bernstein Collection“ beiliegen. Da der Tenor stimmlich etwas aus der Spur war, wurde ihm gleich vierfach, vom komponierenden Dirigenten und menschlich aufgebrachten Pädagogen der Kopf gewaschen.
Doch so unerbittlich Bernstein in solchen Momenten war, so konnte er vor musikalischem Glück regelrecht explodieren. Und dieses genoss er bis zum Schluss, wenn er mit den Philharmonikern aus New York, Israel und Wien zusammentraf. Ob Beethovens neun Sinfonien und ausgewählte Klavierkonzerte mit Krystian Zimerman oder die Sinfonien und das Violinkonzert von Brahms mit Gidon Kremer – überall schlägt einem dieser typische Enthusiasmus Bernsteins, seine menschliche Größe, sein Pathos entgegen. Als besonders lohnswert erweist sich zudem die umfangreiche klangliche Wiederbegegnung mit dem Komponisten Bernstein, der eben nicht nur knackige Musicals wie „On The Town“ geschrieben hat.

The Leonard Bernstein Collection Vol. 1 (59 CDs & 1 DVD)

Deutsche Grammophon/Universal

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen.

Guido Fischer, 14.06.2014, RONDO Ausgabe 3 / 2014



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Pasticcio

Musikalischer Hausfreund

Es gibt ganz wenige Musiker, die man durchaus bewundert. Doch noch rarer sind Musiker gesät, zu […]
zum Artikel

Magazin

Magazin

Schätze für den Plattenschrank

Auf zwei prominenten Orchesterhochzeiten zu tanzen ist möglich, wie etwa aktuell Andris Nelsons […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Eigentlich plante Gustav Holst eine Pianistenkarriere, eine Nervenentzündung im rechten Arm zwang ihn jedoch dazu, sich umzuorientieren. So wandte er sich der Komposition zu und begann ein Kontrapunktstudium in Oxford. Sein Kollege Ralph Vaughan Williams hatte bereits zwei Jahre in London studiert und war anschließend nach Cambridge gegangen. 1895 trafen sich schließlich beide am Londoner Royal College of Music, daraus entstand eine der dauerhaftesten Freundschaften in der britischen […] mehr


Abo

Top