Startseite · Klang · Magazin

Magazin

Schätze für den Plattenschrank

Musikweltbürger

»Musik kann zur Schärfung politischer Intelligenz beitragen.« Mit diesem Credo wird der allgegenwärtige Dirigent und Pianist Daniel Barenboim immer mehr zum Bruder im Geiste eines Pablo Casals und Yehudi Menuhin. Denn wie bei seinen Kollegen ist sein künstlerisches Wirken geprägt weniger von der Hoffnung als vielmehr der Überzeugung, dass sich die Welt und das Miteinander durch die Musik durchaus verändern lassen. Dass Barenboim mit seinem Dickkopf dafür nahezu alle Widerstände überwindet, zeigt sich besonders in dem von ihm mitgegründeten West-Eastern Divan Orchestra, in dem Palästinenser und Israelis, Christen, Juden und Muslime gemeinsam musizieren. Zu welchen brennenden politischen Fragen Barenboim darüber hinaus nicht nur Stellung bezieht, sondern sie mit weiteren, visionären Musikprojekten zu beantworten versucht, davon gab er 2004 in seinem lesenswerten Buch »Klang ist Leben – Die Macht der Musik« Auskunft. Und auch die von Barenboim jetzt selbst eingelesene und als Hörbuch veröffentlichte Fassung unterstreicht nachdrücklich den Vorbildcharakter dieses engagierten Musikers und Weltbürgers.

Daniel Barenboim: Klang ist Leben – Die Macht der Musik

Random House Audio/Edel

Guido Fischer, RONDO Ausgabe 4 / 2008



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Hausbesuch

Berliner JazzFest

Kein Klopapier

Buhrufe, Experimente und betrunkene Stars – das Berliner JazzFest feiert seinen 50. […]
zum Artikel »

Pasticcio

Erneuerer und Leuchtturm

Meldungen und Meinungen der Musikwelt

Die finnische Musik kannte lange nur den Namen „Jean Sibelius“. Auch Einojuhani Rautavaara […]
zum Artikel »




Top