home

N° 1272
24. - 30.09.2022

nächste Aktualisierung
am 01.10.2022



Startseite · Klang · Magazin

Magazin

Schätze für den Plattenschrank

Lieben Sie Brahms?

Bei solch monströsen CD-Kompendien muss man erst einmal durchatmen: Muss man sein hauseigenes Brahms-Schallarchiv samt den handverlesenen Referenzeinspielungen jetzt auflösen? Entwarnung! Diese 60 CDs sind zuallererst ein Einsteigerpaket für alle, die zum unschlagbaren Super-Schnupper-Preis den gesamten Brahms auf einen Zugriff haben wollen. Und wie schon bei den noch opulenteren Boxen von u.a. Mozart (170 CDs) kann das niederländische Brilliant-Classics-Label nicht nur auf einen reichen Aufnahmefundus zurückgreifen. Wieder sind es namhafte wie zugleich noch zu entdeckende Interpreten, die jetzt die Klangwelt des romantischen Nordlichts ausleuchten. Da erlebt man die Violinistin Isabelle Faust einmal mehr als phänomenal das Herz mit dem Intellekt kurzschließende Kammermusikerin. Da kümmern sich versierte Recken wie Wolfgang Sawallisch und Neemi Järvi um das Orchestrale. Während das Klavier- und Vokalwerk mit u. a. dem Pianisten Alan Weiss und dem Bariton Bo Skovhus mehr als zufrieden stellend ausgemessen wird. Alles Argumente also, die auch den fortgeschrittenen Brahmshörer reizen können.

Brahms »The Complete Works«

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen.

Guido Fischer, 31.05.2014, RONDO Ausgabe 3 / 2008



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Da Capo

Wien, Volksoper

Hetero-Männer sind die besseren Frauen-Darsteller, fast immer! Die Rede ist von Travestie- Rollen. […]
zum Artikel

Hörtest

Mendelssohn: „Italienische“ Sinfonie

Noch immer wird Felix Mendelssohn Bartholdy unterschätzt. Dabei ist seine Musik mehr als flirrende […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Eigentlich plante Gustav Holst eine Pianistenkarriere, eine Nervenentzündung im rechten Arm zwang ihn jedoch dazu, sich umzuorientieren. So wandte er sich der Komposition zu und begann ein Kontrapunktstudium in Oxford. Sein Kollege Ralph Vaughan Williams hatte bereits zwei Jahre in London studiert und war anschließend nach Cambridge gegangen. 1895 trafen sich schließlich beide am Londoner Royal College of Music, daraus entstand eine der dauerhaftesten Freundschaften in der britischen […] mehr


Abo

Top