home

N° 1272
24. - 30.09.2022

nächste Aktualisierung
am 01.10.2022



Startseite · Klang · Magazin

Magazin

Schätze für den Plattenschrank

Adieu ABQ

Hinter den Initialen ABQ verbarg sich schon immer mehr als nur die Summe der vier Mitglieder des Alban Berg Quartetts. Als aber 2005 mit dem Tod des Bratschers Thomas Kakuska ein Riss durch das eingespielte Team ging, wurde nur allzu deutlich, welchen Stellenwert jeder Einzelne des ABQs in der Musikwelt besaß. In Erinnerung an Kakuska komponierte Wolfgang Rihm ein Epitaph, und das Wiener Gedenkkonzert 2006 wurde von Koryphäen wie Claudio Abbado und Thomas Quasthoff gestaltet. Zwar konnten Kakuskas Kollegen Günter Pichler, Gerhard Schulz und Valentin Erben die Lücke mit Isabel Charisius füllen. Dennoch haben sie sich jetzt entschieden, dass Schluss sein soll. Nach knapp 40 Jahren, in denen man auf absolutem Spitzenniveau den Bogen vom 18. Jahrhundert bis in die Gegenwart schlug. Was bleiben wird, sind unzählige Studiosternstunden. Aus dem großen ABQ-Katalog wurden so einige Highlights ausgewählt und in der CD-Box »Hommage« gebündelt. Und der Titel ist nicht nur als Reverenz an die eigene Künstlerlebensleistung zu verstehen, sondern auch an Thomas Kakuska.

Hommage

Alban Berg Quartett

EMI

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen.

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Guido Fischer, 21.06.2014, RONDO Ausgabe 1 / 2008



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Gefragt

Igor Strawinski

Igor der Große

Am 6. April 1971 und damit vor genau 50 Jahren starb mit Igor Strawinski eine der Ikonen der […]
zum Artikel

Da Capo

Berlin, Deutsche Oper: Wagners „Walküre“

Dieser Erste Abend des „Ring des Nibelungen“, inszeniert von Stefan Herheim, rückt an die […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Eigentlich plante Gustav Holst eine Pianistenkarriere, eine Nervenentzündung im rechten Arm zwang ihn jedoch dazu, sich umzuorientieren. So wandte er sich der Komposition zu und begann ein Kontrapunktstudium in Oxford. Sein Kollege Ralph Vaughan Williams hatte bereits zwei Jahre in London studiert und war anschließend nach Cambridge gegangen. 1895 trafen sich schließlich beide am Londoner Royal College of Music, daraus entstand eine der dauerhaftesten Freundschaften in der britischen […] mehr


Abo

Top