Startseite · Klartext · Pasticcio

Pasticcio

Meldungen und Meinungen aus der Musikwelt

In Vino Musica

Bei Föten tut man es, bei Milchkühen und jetzt auch bei Reben: Man beschallt sie mit Musik, damit der »Ertrag« steigt. Der elsässische Bioweinbauer Jean-Marie Zerr schwört auf musikverwöhnte Trauben. Vom morgendlichen Vogelzwitschern an bis um 11 Uhr und wieder nach der Mittagspause ab 16 Uhr bis zur Nachtruhe ist sein Weinberg seit diesem Herbst erfüllt von klassischer Musik und »Proteodien« – Melodien, die die Frequenzen der Traubenproteine und damit deren Wachstum stimulieren sollen. Nachbarwinzer spöttelten zunächst, müssen jetzt aber den Musikreben ihres Kollegen ein besonderes Aroma und einen höheren Alkoholgehalt bescheinigen. Eine erste Kostprobe des mozärtlichen Edelzwickers ist allerdings erst kommenden Herbst möglich.

Christoph Braun, RONDO Ausgabe 6 / 2007



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Gefragt

Dorothee Oberlinger

Gemischtes Doppel

Die Wahl-Kölnerin Dorothee Oberlinger ist die Paganina der Blockflöte. Und auch auf ihrer neuen […]
zum Artikel »

Da Capo

Berlin, Staatsoper Unter den Linden: Rameaus „Hippolyte et Aricie“

Der erste Rameau an der Berliner Staatsoper?! Es muss ewig her sein, dass sich ein Werk wie […]
zum Artikel »




Top