home

N° 1307
27.05. - 02.06.2023

nächste Aktualisierung
am 03.06.2023



Startseite · Medien · Kronjuwelen

Magazin

Schätze für den Plattenschrank

Melodiya-Schätze

Wie vom Blitz getroffen war kein Geringerer als Artur Rubinstein, als er 1931 im russischen Odessa das 15-jährige Wunderkind Emil Gilels erlebte. »Wenn er einmal in den Vereinigten Staaten auftritt, kann ich die Koffer packen«, befürchtete der polnische Altmeister. Über 20 Jahre später zog Gilels dann endlich auch die USA mit seiner atemberaubenden Technik in seinen Bann. Seitdem ist die Bewunderung für Emil Gilels ungebrochen. Und die wird jetzt noch einmal angefacht dank gleich fünf Liveaufnahmen, die das legendäre russische Label Melodiya wieder veröffentlicht hat. Von 1976 bis zu Gilels’ letztem Rezital im Moskauer Konservatorium 1984 reichen die Mitschnitte, die seine tiefendimensionierte Hingabe dokumentieren. Neben diesen Klavierschätzen sind zeitgleich noch weitere Melodiya-Kultaufnahmen wieder zu haben. Wie ein Rezital des russischen Cellolyrikers Swjatoslaw Knushevitsky oder die immer noch unerreichte Einspielung von Schostakowitschs Oper »Die Nase« aus den frühen 1970er Jahren mit Gennadij Roshdestwenskij am Pult.

Emil Gilels, Swjatoslaw Knushevitsky u.a.

Guido Fischer, 28.06.2014, RONDO Ausgabe 6 / 2007



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Hausbesuch

Vivaldi Edition

Die Schatzsuche geht weiter

222 Künstler, über 200 Stunden Musik auf 54 Veröffentlichungen: Das ist – bisher – die […]
zum Artikel

Gefragt

Frank Peter Zimmermann

Feilen am perfekten Klang

Die ultimative Geige hat er längst gefunden. Nur er selbst, so glaubt der Violinist, müsse sich […]
zum Artikel

Gefragt

Niklas Liepe

Saitensprung durch die Epochen

Ein junger Geiger lässt bekannte Begleitstimmen der 24 Paganini-Capricen für Orchester setzen. […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Alexander Skrjabins frühe Werke sind in ihrer Tonsprache noch stark von Chopin und Liszt beeinflusst. Die Préludes op. 13, zeigen deutliche Bezüge zu Chopin, aber auch eine visionäre Originalität, die seine zukünftige Modernität vorwegnimmt. In der berühmten Étude in cis-Moll hört man komplexe Harmonien, während die epische Leidenschaft der Fantasie in h-Moll bereits den kompositorischen Fortschritt andeutet. Die italienische Pianistin Daniela Roma hat in ihrem Heimatland und den […] mehr


Abo

Top