Startseite · Klartext · Pasticcio

Pasticcio

Meldungen und Meinungen aus der Musikwelt

Seid willkommen, Millionen!

„Das zahlt Er teuer! Bring Ihn vors Gericht!“ Das wusste schon der Herr von Faninal im „Rosenkavalier“. Knapp 100 Jahre ist diese Androhung aus der Feder Hugo von Hofmannsthals nun schon alt. Seine Erben machen jetzt ernst damit. Seit 1999 nämlich flossen die Tantiemen all der Opern, die Strauss und sein Librettist Hofmannsthal gemeinsam auf die Bretter gebracht hatten, komplett in die Taschen der Straussnachfahren. Die Autorenrechte von Hofmannsthal waren nämlich 70 Jahre nach dessen Tod erloschen. Die Hofmannsthäler zogen vor den Kadi und konnten sich eine 25-prozentige Gewinnbeteilung erstreiten.

Guido Fischer, RONDO Ausgabe 4 / 2007



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Gefragt

Albrecht Mayer

Italienische Reise

Glückliche Zuhörer stehen für den Oboisten an oberster Stelle. Für sein neues Album hat er […]
zum Artikel »

Pasticcio

Sphinx mit Geheimnis

Die Berliner Philharmoniker haben immer sehr klug gewählt. Auch dieses Mal. Kirill Petrenko, das […]
zum Artikel »




Top